Tennis

Buschhausener TC gewinnt auch das Bundesliga-Gipfeltreffen

Ivan Bjelica überzeugte auch auf der Top-Position.

Ivan Bjelica überzeugte auch auf der Top-Position.

Foto: Christoph Wojtyczka / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Der Aufsteiger Buschhausener TC gewann auch das Top-Spiel der Herren 30-Bundesliga gegen Bayer Leverkusen und steht mit einem Bein im DM-Finale.

Das Tennis-Märchen der Herren 30 beim Buschhausener TC geht weiter. Der Bundesliga-Aufsteiger gewann auch das Gipfeltreffen der Gruppe gegen den bis dato ebenfalls ungeschlagenen RTHC Bayer Leverkusen mit 7:2 und steht damit mit einem Bein im Finale um die Deutsche Meisterschaft. Das bestreitet der Sieger der hiesigen Nord-Fraktion am 27. Juli auf der eigenen Anlage.

„Unglaublich, einfach sensationell“, resümierte BTC-Sportwart und -Spieler Alexander Glowacz sichtlich beeindruckt nach den Einzeln. Vor diesmal sogar rund 450 begeisterten Zuschauern an der Erlenstraße hatte der Gastgeber mit einer 5:1-Führung den Erfolg bereits eingetütet. Trotzdem machten sich die Akteure, sicherlich auch angesichts der großen Kulisse, anschließend noch auf, um spektakuläre Ballwechsel in den Doppeln zu bieten. Nach knapp einer Stunde Spielzeit zwang der Regen dann doch zur Pause. Und angesichts der gefallenen Entscheidung um den Ausgang der Partie einigten sich die Mannschaften am Tisch auf das Ende.

Drei Spiele in Berlin fehlen zum Finale

Was dem BTC für den möglichen Griff nach der nationalen Krone noch fehlt, ist ein ordentlicher Auftritt am kommenden Samstag, 20. Juli, beim Schlusslicht in Berlin. Lediglich eine 2:7-Pleite oder schlimmer bei einem gleichzeitigen 9:0-Sieg der Leverkusener in Köln würde noch dem Bayer-Team das Endspiel-Ticket bescheren. Doch daran glauben selbst die Rheinländer vor ihrem Derby nicht mehr.

Den deutlichen Erfolg gegen Leverkusen noch sensationeller macht die Aufstellung des BTC. Denn zum einen fehlte mit Antonio Sancic die bisherige Nummer eins, der Kroate hatte das Doppel-Finale des ATP-Challenger-Turniers in Braunschweig erreicht. Zum anderen musste der im letzten Heimspiel noch bärenstark auftrumpfende Antonio Veic passen, da er als Trainingspartner wieder mit Borna Coric (14. WR) unterwegs ist. Auch die Buschhausener Top-Meldung Gilles Muller konnte einmal mehr nicht dabei sein, zudem musste Andis Juska (6) absagen.

Zwar fehlten auch dem Gast seine beiden bisher eingesetzten top-positionierten Italiener Di Mauro und Volante, trotzdem durfte man unter diesen Umständen ein Duell auf Augenhöhe erwarten. Doch das ließ der BTC über weite Strecken nicht zu. Zwar stand der Erfolg von Maxime Braeckman (2) gegen den Niederländer Romano Frantzen in Durchgang eins auf der Kippe, doch dann setzte sich der Belgier 6:4, 6:2 durch. Boy Wijnmalen (4) profitierte bei einer 4:2-Führung gegen Arnd Caspari von einer Verletzung seines Gegenübers. Mike Scheidweiler ließ an Position sechs Christian Meier mit 6:1, 6:0 keine Chance.

Ivan Bjelica überzeugt auch an Nummer eins

Auch ins Top-Einzel aufgerückt, machte der einmal mehr hochmotiviert und konzentriert aufspielende Serbe Ivan Bjelica seinen Kontrahenten Martijn Van Haasteren (BEL) mit 6:0, 6:2 mächtig „lang“. Ausgeglichen war das Spiel an Position drei. Doch auch hier hatte BTC-Akteur Thimo van der Lecq gegen Benjamin Kohllöffel mit 7:5, 6:3 das bessere Ende für sich und machte den Deckel drauf.

So blickten alle Augen, sofern sie denn auf dem hinteren Platz drei noch etwas zu sehen bekamen, auf den Match-Tiebreak von Laurent Montoisy gegen Volker Kaupert. Dort bäumte sich der Belgier nach einem 2:7-Rückstand trotz der gewonnen Gesamt-Partie des BTC zwar noch einmal auf und kam auf 7:8 heran, doch dann machte der Gast den Ehrenpunkt klar.

In der Gruppe Süd ist der STK Garching ein Spieltag vor dem Ende vom Verfolger Iphitos München nicht mehr von der Spitze zu verdrängen. Ob es für die Oberbayern zum Endspiel nach Oberhausen geht, hat der BTC am Samstag, 20. Juli (12 Uhr), in Berlin selbst auf den Schlägern. Die zusätzlichen Zuschauer-Tribünen, die sich der BTC mit großem logistischem Aufwand beim benachbarten Tischtennis-Drittligisten SC Buschhausen 1912 geliehen hat, bleiben jedenfalls vorerst stehen. . .

So haben sie gespielt

Buschhausener TC – RTHC Bayer Leverkusen 7:2

Einzel: Ivan Bjelica - Martijn Van Haasteren 6:0, 6:2, Maxime Braeckman - Romano Frantzen 6:4, 6:2, Thimo van der Lecq - Benjamin Kohllöffel mit 7:5, 6:3, Boy Wijnmalen - Arnd Caspari 4:2 Aufgabe Caspari, Laurent Montoisy - Volker Kaupert 6:1, 5:7, 7:10, Mike Scheidweile - Christian Meier 6:1, 6:0.

Doppel (alle wegen Regen abgebrochen und entschieden): Van der Lecq/Wijnmalen – Van Haasteren/Kohllöffel 6:4, 1:1 Aufgabe Gast, Bjelica/Glowacz – Frantzen/Kaupert 5:4 Aufgabe Heim, Montoisy/Vermöhlen – Speer/Hoffmann 6:4, 4:1 Aufgabe Gast.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben