Saison-Vorbereitung

Für Nordtriathleten geht es jetzt richtig los

Die Nordtriathleten Oberhausen bei der Winterlaufserie (v.l.) Niklas Kuschewski, Ute Linnekamp, Dirk Adolphs, Julia Reinhardt, Andreas Bösing, Norbert Schmitz, Frank Wehran, Carina Fileccia und Pascal Leifeld.

Die Nordtriathleten Oberhausen bei der Winterlaufserie (v.l.) Niklas Kuschewski, Ute Linnekamp, Dirk Adolphs, Julia Reinhardt, Andreas Bösing, Norbert Schmitz, Frank Wehran, Carina Fileccia und Pascal Leifeld.

Foto: privat

Oberhausen.   Die Winterläufe sind beendet, jetzt beginnt das Radtraining. Denn die ersten Liga-Kämpfe für die Nordtriathleten sind nicht mehr lange hin.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Nordtriathleten feiern mit insgesamt drei Podestplätzen bei der Winterlaufserie des ASV Duisburg einen gelungenen Start in die Saison 2018. Die erste Herrenmannschaft stellt dabei die schnellste Oberhausener Staffel bei der kleinen Serie.

Die Serie hatte vom Wetter her auch in diesem Jahr alles zu bieten. War es bei der ersten Veranstaltung noch diesig und kühl, stellt man sich beim zweiten Lauf einer schneebedeckten Laufstrecke. Beschlossen wurde der sportliche Wettkampf mit einem abschließenden Lauf bei angenehmen Temperaturen und sonnigem Himmel.

Carina Fileccia und Frank Wieschmann oben

Für die dicksten Ausrufezeichen sorgten Carina Fileccia (46:10) und Frank Wieschemann (44:15), die sich bei der kleinen Serie jeweils einen überraschenden Podestplatz in ihren Altersklassen sicherten. Fileccia positionierte sich auf dem zweiten Platz der W 20 (1:43,47). Wieschmann erzielte einen dritten Platz in der M 55 (1:36,29).

Die erste Herrenmannschaft in der Besetzung Dirk Adolphs (M 40; 1:26,33), Frank Wehran (M 50; 1:33,33) und Niklas Kuschewski (M 20; 1:35,36) lief auf Platz zwei der Teamwertung der kleinen Serie und stellte damit die schnellste Staffel aus Oberhausen. Ein toller Erfolg, der gemeinsam gefeiert wurde und der deutlich zeigte, dass mit den Nordtriathleten in diesem Jahr zu rechnen ist.

Jetzt geht es bald aufs Rad

Nicht zu vergessen sind die Leistungen von Ute Linnekamp (W 30), Julia Reinhardt (W 20; 1:51,13), Andreas Bösing (M 45; 1:48,28), Norbert Schmitz (M 50; 1:40,53) und Pascal Leifeld (M 20; 1:37,26). Alle riefen auch auf der letzten Teilstrecke eine sehr gute Leistung ab und blicken optimistisch in die neue Saison.

Fast auf dem Podest

Das Beste kommt bekanntlich zum Schluss: Fast wäre Björn Esser ebenfalls noch mit einer hervorragenden Halbmarathonzeit auf das Podest der M 35 in der großen Serie gelaufen. 1:20,58 zeigte die Uhr am Ende an und das bedeutete auch gleichzeitig eine neue Bestleistung auf den 21,1 Kilometern. Die undankbare Holzmedaille verärgerte ihn dabei nicht mehr.

Wenngleich noch die ein- oder andere Laufveranstaltung ansteht, steht nun zunehmend die Radvorbereitung im Fokus der Nordtriathleten. Der erste Ligastart der Landesliga Mitte ist bereits für den 13. Mai terminiert. Der ELE-Triathlon Gladbeck wurde als Ersatzveranstaltung für den ausgefallenen Brüninghaus TriDrahtlon in Altena benannt. Straßenbauarbeiten lassen einen Start im Schatten der Burg Altena in diesem Jahr nicht zu.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben