Fußball-Landesliga

Jagalski und Ufer treffen doppelt für Nord

Stefan Jagalski (l.) traf doppelt für die Nordler.

Stefan Jagalski (l.) traf doppelt für die Nordler.

Foto: Markus Weissenfels / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Der Spitzenreiter scheint nicht zu stoppen. bei Fichte Lintfort siegte Nord verdient 4:0.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Erfolgsgeschichte der Spvgg. Sterkrade-Nord in der Fußball-Landesliga Gruppe zwei nimmt kein Ende. Der Tabellenführer gewann sein Auswärtsspiel bei der TuS Fichte Lintfort klar mit 4:0 (2:0).

In der Anfangsphase hatten die Schmachtendorfer noch ihre Schwierigkeiten mit ihrem Kontrahenten, aber mit dem Führungstreffer durch Julius Ufer nach etwas mehr als einer halben Stunde sei es insgesamt ein ungefährdeter Auswärtssieg gewesen, wie Sterkrades Trainer Julian Berg zusammenfasste. Es war der siebte Saisonsieg in Folge des Spitzenreiters. Verfolger Teutonia St. Tönis gewann seine Partie gegen Giesenkirchen mit 5:1, so dass es bei dem vier-Punkte-Vorsprung bleibt.

Vorsicht in der Anfangsphase

Fichte begann mutig und agierte überwiegend mit langen Bällen. „Sie haben versucht mit dem ersten Ball gleich mehr als die Hälfte unserer Mannschaft zu überwinden“, hatte Berg schnell erkannt. Mit dieser Spielweise der Hausherren hatte sich der Liga-Primus anfänglich schwer getan.

Nach etwas mehr als 20 Minuten hat er sich dann aber besser darauf einstellen können. „Wir haben uns weiter zurückgezogen, haben defensiver gespielt. Dadurch sind wir stabiler geworden“, so Berg. Nach gut einer halben Stunde legten die Gäste offensiv zu. Langer Ball von Joel Bayram in die Tiefe, Ufer umspielt den herausstürmenden Torwart und schiebt ein – 1:0 (32.).

Aber dann ein richtiger Sturmlauf

Zwei Minuten später scheiterte Ekin Yolasan am Pfosten (34.). Die Schmachtendorfer drückten weiter: Eckball für die Gäste. Fichte bekommt den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Stefan Jagalski nimmt die Kugel aus 18 Metern Torentfernung aus halbrechter Position und zieht ab. Drin, 2:0 für Sterkrade-Nord (35.).

Berg: „Wir haben nach 30 Minuten ein Offensivfeuerwerk abgebrannt.“ Nach dem Seitenwechsel überließ die Sportvereinigung mit der Führung im Rücken den Gastgebern das Feld. Fichte suchte den nun den Anschlusstreffer, kam aber bei seinen Versuchen nicht wirklich zwingend vor das Gehäuse von Marcel Dietz. „Das 3:0 kam zur richtigen Zeit. Das war die Entscheidung. Damit hatte sich Fichte auch aufgegeben“, resümierte Sterkrades Coach. Nach einer Flanke des Ex-Lintforters Florian Witte drückte Jagalski den Ball aus fünf Metern ein (71.).

In der Schlussminute erzielte auch Ufer seinen zweiten Treffer und markierte den Endstand.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben