Fußball

Kapitän Bauder führt Rot-Weiß Oberhausen zum Sieg in Verl

Hüpfen wieder gemeinsam mit den Fans: Die Kleeblätter in Verl.

Hüpfen wieder gemeinsam mit den Fans: Die Kleeblätter in Verl.

Foto: Micha Korb

Oberhausen.   Mit einem 2:1 (0:0)-Sieg beim SC Verl hat RW Oberhausen den Abstand zur Spitze auf sieben Zähler verkürzt. Einen Wermutstropfen gab es aber auch.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein Samstag fast wie gemalt für RWO! Und den dicksten Strich zum Gesamtbild des 17. Spieltages in der Fußball-Regionalliga zogen die Kleeblätter selbst. Mit einem 2:1 (0:0)-Auswärtssieg auf dem tiefen und holprigen Rasen des SC Verl verkürzten die Rot-Weißen den Abstand zur Spitze von neun auf sieben Zähler. Tabellenführer Viktoria Köln kam bei der U23 von Borussia Mönchengladbach nicht über eine 1:1-Punkteteilung hinaus.

Für RWO dagegen war es nach dem Tiefpunkt in Wuppertal und der unglücklichen Pleite gegen Kaan-Marienborn der vierte Sieg bei einem Remis in den letzten fünf Partien. Auch der Verl-Fluch ist ad acta gelegt, nach vier Versuchen ohne einen einzigen Zähler in der Arena an der Poststraße bejubelten die Gäste diesmal die volle Ausbeute.

Schwache erste Hälfte von RWO

Den größten Anteil daran hatte Patrick Bauder, der beide Treffer erzielte. Doch der Reihe nach: Trainer Mike Terranova hatte im Vorfeld erläutert, dass es ihm seine Akteure bei der Aufstellung derzeit durch gute Leistungen schwer machen würden, eine Auswahl zu treffen. Als zweite Sechs neben Yassin Ben Balla erhielt erneut Christian März den Vorzug vor Dario Schumacher. Tim Hermes kehrte nach seiner Sperre in die Abwehr zurück, zentral stürmte erneut Philipp Gödde.

Durchgang eins allerdings lieferte bis auf mehr Ballbesitz für den Gastgeber kaum etwas für den Notizblock. Die Gäste taten sich schwer, kamen aber dafür nach einer deutlichen Pausenansprache ihres Trainers und mit der Umstellung von Ben Balla auf die linke Seite wie verwandelt aus der Kabine. Gödde hatte sich bis zur Mittellinie zurückfallen lassen und nach einer Körpertäuschung viel Platz vor sich. Er passte nach außen zu Shaibou Oubeyapwa, der mit seiner Flanke Bauder am zweiten Pfosten fand. Der Flugkopfball des Kapitäns setzte auf, um schließlich zum 1:0 im Winkel zu landen (47.).

Verl probiert es mit Langholz

Die Gäste hatten nun alles im Griff, Keeper Robin Udegbe erst nach 15 Minuten in Hälfte zwei mal wieder den Ball. Oubeyapwa hätte für die Vorentscheidung sorgen können, drosch aus sieben Metern und spitzem Winkel aber drüber (60.).

20 Minuten vor dem Ende kamen die Verler zu der Überzeugung, mehr investieren zu müssen, um diese Partie nicht zu verlieren. Ihre Angriffe führten immer häufiger zu Eckbällen und Freistößen. Schlecht verteidigt von RWO war dann ein Einwurf der Hausherren fast von der Eckfahne. Er resultierte in einer Großchance für Verl, die die Kleeblätter mit vereinten Kräften noch blocken konnten. Doch am zweiten Pfosten stand Marko Stojanovic blank und traf zum 1:1 (74.).

Fußball statt Brechstange

Terranova setzte weiterhin auf Fußball statt Brechstange und wechselte den jungen Rinor Rexha für Oubeyapwa (81.) ein. Vor der letztlich entscheidenden Szene hatten die Gäste zunächst Glück, dass SCV-Kapitän Matthias Haeder den Ball trotz viel Platz im RWO-Sechzehner nicht an Jannik Löhden vorbeibrachte, sondern im Rasen hängen und verletzt liegen blieb. Der Abwehrturm leitete den Konter über Ben Balla ein, Rexha passte in der Mitte mutig und gedankenschnell direkt eine Station weiter auf Bauder, der vor SCV-Keeper Robin Brüseke ein zweites Mal die Nerven behielt – 2:1 (86.).

Verl beschwerte sich vergeblich, weil der Schiedsrichter die Partie nicht unterbrochen hatte, sammelte dafür Gelbe Karten, probierte es in der Schlussphase mit Langholz und hätte die Kleeblätter in der Schlussminute mit einer kurzen Ecke (!) und der sich daraus ergebenden Chance beinahe noch kalt abgeduscht. RWO spielte seine Konter nicht sauber aus. Mit der Gelb-Roten Karte für Gödde (Meckern/taktisches Foul) kam in der Nachspielzeit auch noch ein Wermutstropfen dazu. Doch nach 94:30 Minuten war der Sieg der Oberhausener eingetütet und fertig für die Heimfahrt.

So haben sie gespielt

SCV: Brüseke; Mikic, Schallenberg, Langemann (61. Kurzen), Haeder, Stojanovic, Schmik, Hecker (69. Heinz), Acquistapace, Brosowski (63. Meier), Müller.

RWO: Udegbe; Hermes (74. Eggersglüß), Löhden, Nakowitsch, Reinert, Ben Balla, März (46. Schumacher), Odenthal, Bauder, Oubeyapwa (81. Rexha), Gödde.

Tore: 0:1 Bauder (47.), 1:1 Stojanovic (74.), 1:2 Bauder (86.).

Gelbe Karten: Stojanovic, Müller, Schmik, Heinz – Hermes (3), Löhden (8).

Gelb-Rote Karte: Gödde (91./RWO/taktisches Foul).

Schiedsrichter: Patrick Holz (BSV Roxel).

Zuschauer: 758.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben