Jugendhandball

Kunstrasen, Sand und ganz viel Handball

Spannende Spiele gab es im Sand bei den A-Jugendlichen.

Spannende Spiele gab es im Sand bei den A-Jugendlichen.

Foto: Verein

Oberhausen.  Der TV Biefang genoss seine großen Jugendturniere an der Erlenstraße. Die wurde erstmals auf Kunstrasen ausgetragen. Ein voller Erfolg.

Der Sonntag ließ alle beim TV Biefang noch einmal strahlen. Das Wetter besserte sich merklich, die Stimmung stieg. Am zweiten Tag der Handballturniere des TVB an der Erlenstraße stimmte alles, am Tag zuvor schon eine ganze Menge. Organisator Ingo Regolin: „Es war eine Super-Ausgabe, wir sind mit dem Kunstrasenplatz bestens zurecht gekommen. Bürgermeister Klaus-Dieter Bross nahm die Siegerehrungen vor, die „Bifis“ brachten die Großveranstaltung pünktlich über die Bühne. Das volle Feld der E-Jugendlichen sorgte zuvor noch einmal für mächtig Trubel auf der Anlage.

Baustelle nervt Besucher

ETuS Wedau gewann den ausgelosten Trikotsatz, den der neue Hauptsponsor und Namensgeber EVO noch neben aller Unterstützung oben mit drauf gegeben hatte. Zur guten Laune passte dann auch, dass die Interessengemeinschaft Biefang die Jugendkasse mit 500 Euro beglückte. Und erste Anmeldungen für das Turnier im kommenden Jahr sprechen auch für die Biefanger Bemühungen, es den Gästen angenehm zu machen.

Während sich manch Erwachsener über die große Haufen Baustellen-Erdaushub auf dem Parkplatz und vor allem auf der Anlage ein wenig aufregte, bauten die Kleinen ihre Haufen gleich selbst: am Rande des Beachhandball-Feldes entstand manch kleine Sandburg. Im kommenden Jahr werden sicher manche der Jüngsten ihre Förmchen mitbringen. Überhaupt war das Beachhandball-Feld der heimliche Star der Veranstaltung. Schön zentral zwischen Vereinsheim, Eingangsbereich und Versorgungsstand gelegen, spielten sich hier viele sportliche Momente vor großem Publikum ab.

Rappelvolles Feld der E-Jugend

Die Turniere der weiblichen und männlichen A-Jugend waren wegen jeweils nur zwei teilnehmender Mannschaften eigentlich traurige Angelegenheiten. So aber spielten die beiden Teams jeweils zweimal gegeneinander, und das vor großem Publikum auf dem Sand. So hatten auch diese Teams ihr Aha-Erlebnis in diesem Turnier. Gut besetzt waren die Felder wie immer in den jüngsten Klassen. Die E-Jugendlichen etwa rangelten mit 16 Mannschaften um Pokalehren. Regolin: „Und wegen des guten Wetters sagte am Sonntag auch niemand ab.“ Das war Samstag schon der Fall, fünf kurzfristige Absagen drückten die Marke unter 90 Mannschaften.

Edeka-Straße bereitet Sorgen

Auch über die Verteilung der Zelte wird man sicher noch einmal nachdenken müssen. Das war jetzt im ersten Anlauf schon recht verstreut. Vielleicht wenn wirklich irgendwann einmal die Arbeiten mit den Erdbewegungen und dem Bau des Vereinsheimes für die beiden Fußballclubs FC Sterkrade 72 und SF 06 Heide abgeschlossen sein sollten. Dann steht jedoch zu befürchten, dass die Bauarbeiten für die Umgehungsstraße zum geplanten Edeka-Auslieferungslager die Laune verhageln. Die soll direkt vor dem Vereinsheim der Biefanger vorbei führen. Regolin: „Das kann sich hier bei uns wirklich noch niemand vorstellen. Es wäre ein Alptraum. Aber da läuft ja noch eine Petition“, stirbt die Hoffnung vielleicht doch wirklich zuletzt.

Ein voller Erfolg war diesmal die Spielerparty. Denn praktischerweise fing der Regen unmittelbar am Samstagabend nach Beendigung des Spielbetriebes an und hielt die ganze Nacht. „Die Disco war praktisch immer voll“, freuten sich die Biefanger. Der Regen kühlte dann wohl auch die Gemüter, nachts um drei war Schluss. Und Aufräumen geht auf Kunstrasen auch viel einfacher“, erfuhren die fleißigen Helfer erstmals. Denn es ist schon etwas anders, ob man nasse Asche aus Clubheim oder Toilettenwagen putzen muss oder einmal durchfegt, um ein bisschen Granulat zusammen zu tragen. „Wir waren rubbeldiekatz fertig“, freute sich Regolin, dass seinem fleißigen Team nach einem anstrengenden Tag doch noch ein klein wenig Nachtruhe vergönnt war..

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben