Fit ins Frühjahr

Laufwettbewerb: PSV-Schwimmer diesmal auf anderen Wegen

Lesedauer: 2 Minuten
Einige der Laufstaffeln des PSV.

Einige der Laufstaffeln des PSV.

Foto: Verein

Oberhausen.  Trainer und Eltern der Schwimm-Talente des PSV haben sich jetzt einen Staffelwettbewerb einfallen lassen, um die Motivation zu heben.

Nachdem der Spendenlauf im Dezember ein voller Erfolg war, hat die nächste Trainings- und Wettkampfidee, diesmal von den Trainern, gezündet.. Um die jungen Schwimmer weiter bei Laune zu halten, wurde ein virtueller Staffellauf geplant.

Bei dem waren die Kinder aufgerufen, sich in Vierer-Gruppen kreative Namen zu geben und zu trainieren. Hoch motiviert tauschten sie Badeanzug und -hose gegen Laufschuhe. Es stand außer Frage, dass sowohl Trainer als auch Eltern dabei waren. Vor allem die Eltern trugen wegen zugewiesener Accessoires zur Erheiterung bei. Auch ein weiteres Team aus Eltern bildete sich und war beim Staffellauf dabei. Die Aufgabe bestand darin, pro Läufer in 30 Minuten möglichst viele Kilometer zu laufen.

58 Starter nutzten so das sonnige Wochenende, um in sich 13 Teams auszupowern. Unterteilt in zehn Aktiven- und drei Eltern-/Trainer-Gruppen, wurden 270 Kilometer zurückgelegt. Die zehn Teams der jungen Aktiven wurden in drei Klassen unterteilt. In der Gesamtwertung lief das Team „Slowmotion“ mit Jolina Freitag (2008), Tristan Spitz Leal (07) sowie Moritz (08) und Tom Birk (13) 21,45 Kilometer. Auf Rang zwei kamen die „Turboschnecken“ mit Lea (07) und Lina (12) Böhm, Felix Birk (12) und Lian Freitag (12) mit 19,59 Kilometern. Rang drei erreichten mit 19,29 die „Speed Runners“ mit Lukas Tewes (14), Dennis Benske (08) sowie Nils (08) und Nele Oellig (12).

Bei den Erwachsenen gewannen souverän die Eltern I mit 32,17 vor den Trainern (30,49) und Eltern II (30,0).

Die PSV-Trainer resümierten: „Wir möchten alle loben, dass sie sich in diesem Trainingsangebot so engagiert haben. Wir sind stolz, dass ihr so tolle Ergebnisse erbracht habt. Zudem möchten wir allen Eltern danken, dass sie ihre Kinder so unterstützen und motivieren, weiter zu machen. Ohne euren Einsatz würde dies nicht funktionieren.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben