Landesliga

Nord-Trainer Julian Berg: „Wir haben hart dafür gearbeitet“

Nuno El-Dorr (rechts, hier beim Heimsieg gegen Giesenkirchen) hat sich bei den Nordlern mittlerweile regelmäßig in die Startelf gespielt.

Nuno El-Dorr (rechts, hier beim Heimsieg gegen Giesenkirchen) hat sich bei den Nordlern mittlerweile regelmäßig in die Startelf gespielt.

Foto: STEFAN AREND / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Mit fünf Siegen aus sechs Partien steht Spvgg. Sterkrade-Nord in der Landesliga auf Platz zwei. Nun geht es Sonntag zu Aufsteiger BW Dingden.

BW Dingden – Spvgg. Sterkrade-Nord So 15 Uhr: Üblicherweise haben Mannschaften, die gerade einen personellen Umbruch hinter sich haben, zu Beginn der neuen Saison oftmals Anlaufschwierigkeiten. Anders ist der Fall bei der Sportvereinigung Sterkrade-Nord. Die neu formierte Schmachtendorfer Elf des Fußball-Landesligisten steht nach sechs Spielen mit fünf Siegen auf Tabellenplatz zwei.

Trotzdem bleibt man an der Lütticher Straße bescheiden. „Das ist eine schöne Momentaufnahme“, sagt Julian Berg, Trainer der Nordler. Der 31 Jahre junge Linienchef erlebt gerade seine erste Saison von Beginn an und verantwortet gleich solch einen Traumstart. Dafür hat der frühere Abwehrspieler eine Erklärung. „Alle sind erfolgshungrig und ziehen super mit“, lobt er seine Spieler. Und: „Wir haben in der Vorbereitung hart dafür gearbeitet. Und wer viel arbeitet, erntet irgendwann dafür die Früchte. Es ist halt alles mit Arbeit eng verknüpft“, weiß Berg.

„Die war nach dem Schnitt im Sommer auch dringend nötig“

So habe seine Mannschaft die längste Vorbereitung aller Vereine gehabt. „Die war nach dem Schnitt im Sommer auch dringend nötig.“ Sonntag geht es mit der Auswärtsbegegnung bei Blau-Weiß Dingden weiter. Dabei gibt es ähnliche Voraussetzungen wie zuletzt gegen Giesenkirchen (2:0). Dingden ist ebenfalls Aufsteiger, steht auch unten, hat aber immerhin schon sieben Zähler auf der Habenseite. „Für mich war Dingden schon vor der Saison der stärkste aller Aufsteiger“, findet Berg. „Sie haben eine sehr homogene Truppe, sie haben Teamspirit. Mit dem einen oder anderen habe ich früher noch zusammengespielt“, erinnert sich „Jule“. „Gerade in Dingden zu bestehen ist schwer. Dort herrscht gute Stimmung.“

Nichtsdestotrotz fahren die Nordler nach Hamminkeln, um ihre tolle Serie fortzuführen und drei Punkte mitzunehmen. Stefan Tempes und Ekin Yolasan sind wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen, stellen aber noch keine Option für Sonntag dar. Weiterhin fehlen wird auch Tom Mattern (Sprunggelenk). Der Offensivmann will nächste Woche wieder mit dem Lauftraining beginnen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben