Fitness

Oberhausener Paar gründet Laufschule mit Ernährungsberatung

Jennifer und Daniel Feldmann sind überzeugt von ihrem Konzept.

Jennifer und Daniel Feldmann sind überzeugt von ihrem Konzept.

Foto: Foto: Michael Dahlke / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Jennifer und Daniel Feldmann haben sich selbstständig gemacht. Das Ehepaar hilft beim Sporteinstieg und gibt Tipps zur Ernährung.

Laufen und joggen gehen ist nicht erst seit der Corona-Pandemie in Mode gekommen. Doch da gibt es einerseits verschiedene Möglichkeiten, dies auszuüben, zum Beispiel per Nordic Walking oder für Fortgeschrittene hin bis zum Marathon – von extremen Distanzen eines Ultramarathons mal abgesehen. Zudem fragen sich viele, die aus ihrer Sicht zu viele Kilos auf den Rippen haben: Kann ich laufen und abnehmen miteinander verbinden? Und wie klappt das am besten und worauf muss ich achten? Um diese Fragen zu beantworten, haben sich Jennifer und Daniel Feldmann selbstständig gemacht und eine Kombination aus einer Laufschule und Ernährungsberatung gegründet.

Auf die Voraussetzungen schauen

„Wir sind nicht die x-te Laufschule in Oberhausen“, stellt der Oberhausener klar. „Wir wollen Sport und Gesundheit im Paket anbieten und den Leuten bewusst machen, dass Bewegung extrem wichtig ist.“ Bewegung sei bekanntlich gut für das Herz-Kreislaufsystem und das Immunsystem.

Abnehmen sei auch möglich, wenn man denn neben regelmäßigem Sport auch auf die Ernährung achte. Da kommt Jennifer Feldmann ins Spiel: Sie ist ausgebildete Ernährungsberaterin. „Ich habe mich lange damit beschäftigt und deshalb weiß ich, dass nicht nur die üblichen Pläne helfen, sondern man schauen muss, welche Voraussetzungen die jeweilige Person hat und welche Nährstoffe beispielsweise fehlen“, sagt die 44-Jährige. Ihr Mann ergänzt: „Wir gehen an den Ursprung. Da sind wir auch fast schon Psychologen, um die Läufer zu unterstützen.“ Denn beide wissen: Vor allem übergewichtige Menschen seien oft nicht für ihr Essverhalten verantwortlich, sondern dort hineingerutscht.

2009 wog Daniel Feldmann noch 166 Kilogramm

Dies kann der 39-jährige Daniel Feldmann aus eigener Erfahrung bestätigen. 2007 fing er an, zu viel zu essen und nahm immer mehr zu. 2009 wog er dann 166 Kilo. Familie und Freunde rieten ihm, im Sinne seiner Gesundheit sein Leben zu verändern. Er tat es – und wie: Er begann mit Walking und kleinere Distanzen zu laufen, stellte seine Ernährung um und lief bereits 2011 seinen ersten Marathon, mit nur noch rund 80 Kilo.

Seine Veränderung und vor allem seine Erfahrungen möchte er seinen Laufkunden vermitteln und buchstäblich mit auf den Weg geben. „Ich kümmere mich um den Sport, meine Frau um die Ernährung. Wir wollen keine Diät anpreisen, sondern eine Ernährungsumstellung“, erläutert Feldmann, der 2018 erfolgreich seinen Trainerschein absolviert hat. „Sinnvoll ist daher eine Dauer von mindestens einem halben Jahr für ein Training mit uns, besser eher ein Jahr.“ Denn fest steht auch: Ist der Läufer nicht motiviert genug, sich verändern zu wollen, bringen alle Tipps und Ratschläge nur selten etwas.

Corona-Röllchen angefuttert

Auch die Corona-Pandemie sorgte nicht bei jedem für ständige Bewegung, manch einer hat sich mit Home-Office und Lockdown ein paar Corona-Röllchen angefuttert. „Wer nicht laufen kann oder möchte, aus welchen Gründen auch immer, muss erst recht auf seine Ernährung achten“, rät Jennifer Feldmann. Sie kennt ihren Mann nur so schlank, wie er heute ist. Kennengelernt haben sich beide 2012, die Hochzeit stand 2015 an. „Mit meinem alten Gewicht hätte sie mich auch nicht genommen“, ruft der Oberhausener und grinst dabei.

Ihre derzeitigen Kunden reichen altersmäßig von Anfang 30 bis hin zu Ende 60. Das ist ein Ehepaar, bei dem der Mann erblindet ist, die Frau aber sich noch bewegen möchte. „Das erfreut uns immer, wenn Menschen noch etwas erreichen möchten. Vieles hat mit dem eigenen Mindset, also der Einstellung zu tun. Da kann auch die eigene Familie zur Motivation beitragen“, erläutert das Ehepaar Feldmann.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben