Winterlaufserie

RWO Endurance, OTV, Nord und Sprungzwei flott an der Wedau

Das RWO-Endurance-Team an der Sportschule Wedau.

Das RWO-Endurance-Team an der Sportschule Wedau.

Foto: Foto: Verein

Oberhausen.  Oberhausener Vereine waren gut vertreten bei der zweiten Wertung zur Duisburger Winterlaufserie an der Wedau.

Der Wettergott ist vermutlich ein Läufer. So bescherte er den 4000 Startern beim zweiten Lauf der Winterlaufserie des ASV Duisburg allerbeste Bedingungen mit Temperaturen um die 14 Grad, selbst die Sonne blinzelte vom Himmel hervor. Zu bewältigen waren in der kleinen Serie 7,5, in der großen 15 Kilometer. Aus Oberhausen waren einige Vereine vertreten.

RWO Endurance-Team: Ansgar Weck untermauerte seine Ambitionen auf einen Podiumsplatz in der AK 30 mit 28:39 und Gesamtrang zwei. Michael Jankowski wurde durch einen jüngeren Konkurrenten zum Schluss durch einen 100 m Kopf-an-Kopf-Sprint an seine Grenzen zur persönlichen Bestzeit von 29:35 gezogen.

Heike Dallmann schnell

Thomas Müthing verbleibt unter 30 Minuten in der Warteposition auf Rang fünf der AK 30. Sven Dannenberg (AK 35) endete in 32:06, ihm folgte Werner Marx (AK 55) in 32:52. Zu den schnellsten Frauen des RWO-Teams zählt Heike Dallmann. Sie erreichte als Siebte der AK 55 das Ziel in 38:45. Sandra Bachmann (AK 45) steigert sich zur neuen Bestzeit von 40:20.

15 Kilometer: Kevin Engler (AK 20) knüpfte an seinen ersten Lauf an und lief als schnellster RWO-Läufer in 1:03,41 ins Ziel. Lukas Köther (AK 20) freute sich über 1:09,34. Christopher Goldau erwischte nicht den besten Tag und lief 1:16,19. Dagegen lief Lea Kronwald (AK 20) in starken 1:13,47 ein. Sabine Dietrich (AK 55) war mit von 1:22,29 zufrieden, Isabella Gurr (AK 35) in 1:27,59, begleitet von Marius Janas und Christian Fastner.

OTV 73: Sechs OTVer mischten über 7,5 Kilometer mit; der Jüngste des Teams, Benjamin Noel, überquer­te die Ziellinie als Erster nach 36:42. In diesem Lauf wurde er 33. der M35, in der Addition beider Läufe rangiert er an 35. Rainer Antonin (M70) folgte in 42:51, belegte damit Rang vier und blieb gesamt auf Platz drei. Wolfgang Tzscheppan schloss in 42:59 min. und schob sich in der M65 um drei Ränge auf 14 vor.

Theo van Löchtern (M85) errang mit 1:01,33 knapp hinter dem Ersten Position zwei, steht aber ge­samt weiterhin auf eins. Nach dreimonatiger Verletzungspause zog Detlef Sonntag zum ersten Mal wieder die Laufschuhe an. In 1:01,36 erreichte er auf Tuchfühlung hinter van Löchtern Rang 42 der M65. Dieter Kremhoff musste nach einem Kilometer aufgeben.

Sprung zwei: Debütantin Sabrina Eumann (W20) lief die kleine Serie. Groß hingegen war ihre Ziel-Zeit für die 7,5 Km in 37:47 Min.

Benedikt Strätling stolz

Damit wurde sie 15. der AK. Trainer Benedikt Strätling ist stolz auf seine Schützlinge. Jürgen Kossak (M65) lief die große Serie in 1:26,52 Std. und wurde 19. der AK.

Sterkrade-Nord: Mehrere Lauftreff-Teilnehmer, die in letzter Zeit bei wahrlich oft widrigen Wetterlagen trainiert hatten, erreichten Platzierungen je unter den ersten Zehn ihrer Altersklasse: Über 7,5 km Giovanni Nigliazzo (3. M35, 27:39) und Dorothea Bongers (3. W60, 41:17) sowie Elisabeth Brauns über 15 km (6. 1:20,50, W55). Auch die anderen Nordler freuten sich über gute Ergebnisse: Marc Schuller (34:13 7,5 km), Thomas Alders (40:37), Klaus Sommer (43:36), Diana Krombach (44:02), Michaela Dreike (44:13), Sylvia Hauser und Sabine Cadeddu (beide 45:04), Mareike Wettlaufer (45:14), Silke Hausberg (45:41) sowie Claudia von Rumohr (48:57).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben