Fußball-Regionalliga

RWO gegen SF Lotte: Der zehnte Heimsieg soll her!

Philipp Gödde (r.) und Tim Hermes (l.), hier in der entscheidenden Situation gegen Bergisch Gladbach, werden gegen die SF Lotte in der Startelf stehen.

Philipp Gödde (r.) und Tim Hermes (l.), hier in der entscheidenden Situation gegen Bergisch Gladbach, werden gegen die SF Lotte in der Startelf stehen.

Foto: Foto: Micha Korb

Oberhausen.  Nach dem 0:1 in Essen wollen die Rot-Weißen sofort an ihre starke Heimserie anknüpfen und den nächsten Dreier landen.

Die Situation ist ein wenig vertrackt. „Es hat keiner schlecht gespielt, aber ich muss trotzdem etwas ändern“, zieht RWO-Trainer Mike Terranova nach dem 0:1 in Essen und anschließender Videoanalyse Bilanz. Freitag, 19.30 Uhr, soll gegen die Sportfreunde Lotte die starke Serie fortgesetzt werden. „Wir wollen den zehnten Heimsieg“, ist Terranovas einfache Marschroute.

In der Nachbetrachtung des Spiels gemeinsam mit der Mannschaft hat der Fußballlehrer keine groben Patzer erkannt, allenfalls Nachlässigkeiten und fehlende Konzentration. „Die Essener waren eine Spur aggressiver als wir, das müssen wir gegen Lotte wieder auf den Platz bringen“, fordert er eine Grundtugend ein.

Mehr Druck im Spiel nach vorn

Dazu bemängelt er die Qualität im letzten Drittel, also wenn der Ball in die gefährliche Zone getragen wird. „Das war zu wenig, wir müssen mehr Druck entwickeln. Deswegen muss ich was ändern.“

Dazu gehört gezwungenermaßen, dass er auf Nico Klaß verzichten muss, der wegen seiner fünften Gelben Karte pausieren muss. Für ihn rückt Jerome Propheter als gelernter Innenverteidiger wieder in diese Position. Dies bedeutet, dass davor ein Platz frei wird und den nimmt Bastian Müller ein, der dann mit Christian März die Achse geben wird. Gegen Essen lieferte März eines seiner schwächeren Spiele ab, verzettelte sich im Mittelfeld in Einzelaktionen, die oft in Ballverlusten endeten. „ Er will viel, er macht viel. Aber er soll sich auf das Zentrum konzentrieren und einfache Sachen machen“, hat Terranova ihm mit auf den Weg gegeben.

Philipp Gödde beginnt statt Cihan Özkara

Im Sturmzentrum wird voraussichtlich Philipp Gödde beginnen, von dem sich Terranova starke Präsenz vor dem Tor erhofft. „Deswegen brauche ich auch einen, der ihn mit Flanken füttert“, begründet er den Startelf-Einsatz von Tim Herme s auf der linken Offensivseite. „Auch wenn es von den Kräften her vielleicht nur für 50 Minuten reicht, kann er in dieser Zeit viel bewirken.“ Danach könnten Vincent Stenzel oder Maik Odenthal für die zweite Welle sorgen.

Auf der rechten Seite dürfte wieder Shaibou Oubeyapwa den Zuschlag bekommen, obwohl der sich in Essen gegen zugegeben starke Kontrahenten sehr schwer tat. „Es wird wie immer ein, zwei Härtefälle geben, aber es geht um die Sache“, versucht Terranova den Spielern in seinem Kader zu verdeutlichen, dass Zwangspausen dazu gehören. „Wir haben eine große Qualität und die meisten sind derzeit fit und gesund. Aber wir werden alle brauchen“, denkt er schon an den intensiven März.

Es ist wirklich niemals einfach

Zunächst aber an die Partie jetzt: „Lotte hatte viele Verletzte, hat sich aber gefangen und kommt stark über die Außen. Es wird nicht einfach, aber das ist es nie.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben