Landesliga

Spvgg. Sterkrade-Nord will eine neue Serie starten

Zwar ließ Julius Ufer (l.) im Duell mit Sonsbeck Keeper Tim Weichel die Chance ungenutzt. Am Ende siegte die Spielvereinigung dennoch verdient mit 2:0.

Zwar ließ Julius Ufer (l.) im Duell mit Sonsbeck Keeper Tim Weichel die Chance ungenutzt. Am Ende siegte die Spielvereinigung dennoch verdient mit 2:0.

Foto: Frank Oppitz / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Am Sonntag tritt die Spvgg. Sterkrade-Nord bei der Holzheimer SG an. Der Mannschaft von Trainer Julian Berg winkt der dritte Sieg in Folge.

Holzheimer SG – Spvgg. Sterkrade-Nord So 15.30 Uhr: Starten die Nordler eine neue Serie? Zwischen Mitte August und Ende September setzten sich die Schmachtendorfer mit beeindruckenden sieben Siegen in Folge an die Tabellenspitze. Nach einem zwischenzeitlichen Dämpfer gegen Süchteln (1:2) folgten zuletzt wieder zwei „Dreier“ hintereinander. In Holzheim will Sterkrade-Nord nachlegen. Julian Berg hätte natürlich nichts dagegen. „Wir würden gerne den dritten Sieg in Serie einfahren und die 30-Punkte-Marke knacken“, sagt der Trainer der Sportvereinigung.

Die Ausgangslage ist ähnlich wie die vor drei Wochen gegen Süchteln. Holzheim ist ebenfalls eine Mannschaft, die angesichts elf Zählern in der unteren Tabellenhälfte zu finden ist. Das heißt aber ebenso wenig, dass die Begegnung in Neuss zu einem Selbstläufer wird. „Ich habe mir sagen lassen, dass Holzheim offensiv und fußballerisch stärker sein soll als Süchteln“, hat sich der Linienchef über den Gegner informiert. „Die Ergebnisse zeigen, dass die Spiele knapp waren.“

Berg: „Fast alle Mannschaften haben vorne einen drin, der trifft“

Überhaupt, so findet Berg, hätten die meisten Mannschaften in der Liga ihre Qualitäten eher in der Offensive. „Fast alle Mannschaften haben vorne einen drin, der trifft. Die Mannschaften wiederum, die oben stehen, sind die, die weniger Gegentore bekommen haben. Das sieht man an der Tabelle“, findet der 31-Jährige. Mit gerade mal 13 Gegentreffern haben die Schmachtendorfer bislang die wenigsten Treffer kassiert und mit 29 Toren auf der anderen Seite die drittmeisten der Liga erzielt. Das erklärt den momentanen Spitzenplatz der Nordler. Den haben sie angesichts eines Vier-Punkte-Vorsprungs unabhängig von den Ergebnissen nach diesem Spieltag noch sicher. Aber an der Lütticher Straße hätte niemand etwas dagegen, wenn die Schmachtendorfer weiter auf der Erfolgswelle reiten würden.

Zum Personal: Definitiv nicht mit dabei sind Mahmoud Nuno El-Dorr (Innenbandriss) sowie die gesperrten Tom Mattern und Celil Kuzu. Luis Mattern, der gegen Sonsbeck (2:0) verletzt ausschied, ist wieder einsatzbereit. Auch Stefan Tempes und Damian Vergara Schlootz, der seine Sperre abgesessen hat, stehen wieder zur Verfügung. Fraglich ist der Einsatz von Mats Müller.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben