Fußball

Sterkrade-Nord-Trainer Berg: „Wir haben viel Glück gehabt“

„Wir haben heute eine schlechte eine Einstellung an den Tag gelegt. Aber man darf auch mal einen dreckigen Sieg mitnehmen“, so Nord-Trainer Julian Berg nach dem knappen Erfolg in Amern.

„Wir haben heute eine schlechte eine Einstellung an den Tag gelegt. Aber man darf auch mal einen dreckigen Sieg mitnehmen“, so Nord-Trainer Julian Berg nach dem knappen Erfolg in Amern.

Foto: Kerstin Bögeholz / FUNKE FotoServices

Oberhausen.  Die Spvgg. Sterkrade-Nord hält in der Fußball-Landesliga weiter Kurs Richtung Oberliga. Doch VSF Amern wäre fast zum Stolperstein geworden.

Nach dem 5:1 gegen Lackhausen gewann die Spvgg. Sterkrade-Nord auch ihr zweites Spiel im neuen Jahr. In Amern siegte die Elf von Julian Berg mit 2:1 (1:0) und untermauerte ihre Tabellenführung in der Fußball-Landesliga. Zufrieden war Sterkrades Linienchef aber nicht: „Wir haben heute eine schlechte eine Einstellung an den Tag gelegt. Aber man darf auch mal einen dreckigen Sieg mitnehmen.“

Im Rösler-Stadion bereitete Florian Witte beide Treffer vor. Zunächst legte er für Joel Bayram quer, der in der 40. Minute das 1:0 für die Gäste erzielte. Nach dem Seitenwechsel stellte Philipp Goris seinen Torriecher, wie schon gegen Lackhausen, unter Beweis. Drei Minuten nach seiner Einwechslung gelang dem Winter-Neuzugang vom 1. FC Bocholt das vorentscheidende Tor zum 2:0 (71.).

Anschlusstreffer macht es richtig spannend

Souverän war die Vorstellung der Nordler aber nicht, im Gegenteil: Der Tabellenführer hatte es der fahrlässigen Torchancenverwertung der Vereinigten Sportfreunde zu verdanken, dass er mit einem 2:0-Vorsprung in die Schlussphase gehen konnte. „Hätte Amern heute einen abgezockten Torjäger in seinen Reihen gehabt, hätten wir arge Schwierigkeiten bekommen“, wusste der Coach.

Der Anschlusstreffer (84.) kam für die Gastgeber zu spät. Berg: „Dadurch kam noch einmal unnötig Spannung auf.“ Nord überstand die restlichen Minuten und konnte letztlich mit drei Zählern im Gepäck die Heimreise nach Schmachtendorf antreten. Berg: „Wir haben heute sehr, sehr viel Glück gehabt.“ Das eines Spitzenreiters eben.

Am Dienstag (19.30 Uhr) testet Nord bei SW Alstaden.

Nord: Dietz; C. Biegierz, M. Müller, Kucu, Roth, Bayram (79. T. Mattern), Konarski (89. Kahnert), Yolasan, Jagalski (82. Tempes), Witte, Ufer (68. Goris).

Tore: 0:1 Bayram (40.), 0:2 Goris (71.), 1:2 Gotzen (84.).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben