Fußball

U19 von RWO holt drei Punkte im Abstiegskampf in Aachen

Die Nachwuchs-Kleeblätter durften in Aachen ganz wichtige Punkte im Kampf um den Verbleib in der A-Junioren-Bundesliga bejubeln.

Die Nachwuchs-Kleeblätter durften in Aachen ganz wichtige Punkte im Kampf um den Verbleib in der A-Junioren-Bundesliga bejubeln.

Foto: Mark Bohla

Mit dem 1:0-Erfolg bei Alemannia Aachen feiert die U19 von RWO einen wichtigen Sieg im Kampf um den Klassenerhalt in der A-Junioren-Bundesliga.

U19-Bundesliga

Alemannia Aachen -
RW Oberhausen 0:1 (0:0)

Big Points im Kampf um den Klassenerhalt: Mit 1:0 siegte der Kleeblatt-Unterbau in Aachen und feierte damit den ersten Dreier im Kalenderjahr 2019. Ein doppelt schöner Erfolg für RWO, da die Konkurrenz von RWE, SC Paderborn und SV Rödinghausen jeweils ohne Punktgewinn blieb. „Wir wussten, dass es unser Wochenende werden kann. Ein Kompliment an meine Mannschaft, die super gearbeitet hat und sich selbst belohnt hat“, so das Fazit von Trainer Dimitrios Pappas.

Sein Team ging mit viel Schwung in die Partie, besonders durch die scharfen Hereingaben von links durch Kerem Sengün kam RWO immer wieder gefährlich vor des Gegners Kasten. Gleich zweimal war es der ehemalige Klosterhardter Mehmet Dalyanoglu, der im Winter aus Kroatien zurück kam und in Aachen sein Startelf-Debüt für RWO gab. Erst scheiterte der 18-jährige Neuzugang per Kopf am Lattenkreuz, später kratzte ein Alemanne seinen Schussversuch noch von der Linie. Doch auch die Hausherren waren vorne aktiv, meistens durch unfreiwillige Schützenhilfe der Gäste. „Wir waren oft zu langsam in der Rückwärtsbewegung, weshalb Aachen einige Konter hatte, die nicht passieren dürfen“, sagte der RWO-Linienchef.

Neuzugang Dalyanoglu trifft bei Startelf-Debüt

Nach der torlosen ersten Halbzeit war es dann doch noch der zuvor glücklose Dalyanoglu, der den Treffer des Tages markierte: Gutes Zusammenspiel zwischen Ahmet Efe Aris und Sengün, der perfekt zwischen den Innenverteidigern auf Dalyanoglu durchsteckte, der wiederum per sehenswertem Lupfer über den Aachener Keeper den Ball zum 1:0 in den Winkel setzte (62.). Kurz darauf durfte dann Aachens Niklas Mohr vorzeitig duschen, als er nach Foul an Pascal Gurk mit Gelb-Rot vom Platz musste (63.).

Insgesamt neun Gelbe Karten verteilte der Schiedsrichter, fünf davon an die Rot-Weißen. Pappas: „Es war kein ruppiges Duell. In der einen oder anderen Situation hat der Schiri für mich zu kleinlich gepfiffen.“ Letztlich konnte das die Freude über den wichtigen Erfolg aber nicht mehr schmälern.

Mit nun fünf Punkten Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz können die Kleeblätter selbstbewusst an die kommende Aufgabe, am Sonntag steigt das Derby daheim gegen MSV Duisburg, herangehen. „Die Jungs haben sich perfekt auf den Gegner, aber auch auf den holprigen Untergrund eingelassen. Genau so eine Einstellung braucht es, um sich da unten herauszuarbeiten“, so Pappas.

RWO: Scholz; Overfeld, Berisha, Gereke, Fleer, Bachmann, Dalyanoglu, Sengün (74. Celik), Aris (61. Gabriel), Kaya, Herbstsommer (46. Gurk).

Tor: 0:1 Dalyanoglu (62.).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben