Basketball

Zwei Siege zum Liga-Auftakt von NBO und TV Jahn Königshardt

Timo Stuchlik (in Grün) von Jahn Königshardt erzielte gegen Maccabi Düsseldorf neun Punkte.

Timo Stuchlik (in Grün) von Jahn Königshardt erzielte gegen Maccabi Düsseldorf neun Punkte.

Foto: Frank Oppitz / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Während es die NBO-Damen gegen Recklinghausen bis zum Schluss spannend machen, gewinnen die Jahner gegen Maccabi Düsseldorf souverän.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Regionalliga Damen evo NB Oberhausen – Citybaskets Recklinghausen 77:75 (41:47): Kurz war es ganz still in der Halle. Vielleicht aus Überraschung, vielleicht aus Anspannung. Kathrin Mahr trieb den Ball für die Citybaskets nach vorn und hatte eigentlich noch genug Zeit, um deutlich näher an die Dreierlinie zu kommen. Doch überhastet drückte die Recklinghausenerin ab, und der Ball segelte am Korb vorbei. Die Anspannung löste sich, der Rebound landete zwar erneut bei den Gästen, doch ein guter Wurf kam nicht mehr zustande. NBO gewann damit in einer wilden letzten Minute das Auftaktspiel der Regionalliga.

Zu Beginn überraschten Ralf Weßlowski und Nicole Telke und brachten früh die jungen Spielerinnen aufs Parkett. Das sorgte offensiv auch für Spielwitz. Defensiv mussten die jungen New-Baskets-Damen dann aber den körperlich überlegenen Gästen Tribut zollen. So suchte NBO noch das beste Mittel gegen Recklinghausen und ging erst einmal mit einem kleinen Rückstand in die Halbzeit, Amelie Werner und Luisa Piekenäcker kurz vor der Pause verkürzten den zweistelligen Rückstand aber entscheidend.

Ein ständiges Hin und Her

Im zweiten Durchgang kamen die New Baskets gut in die Partie, Renée Höfels egalisierte mit zwei Dreiern das Resultat. Das Spiel war nun ein ständiges Hin und Her, die New Baskets waren in den Rotationen deutlich zaghafter und achteten insbesondere darauf, dass die eigenen Defensive schon einmal stand. Das sorgte für umkämpfte Duelle unter den Körben. Offensiv übernahm Sarah Zierhut endgültig die Kontrolle.

Dennoch verloren die Gastgeberinnen in der Schlussphase ein wenig den Faden. Williams für drei Punkte sowie Mahr mit Foul und zwei Freiwürfe von Annika Küper wären fast schon die Entscheidung beim 75:71 gewesen. Luisa Piekenäcker verkürzte und nach dem nächsten defensiven Stopp glich Zierhut sogar noch aus. Doch bei nur noch 18 Sekunden auf der Uhr gehörte der vermeintlich letzte Angriff den Gästen. Laura Piekenäcker bekam beim Einwurf aber so eben noch die Finger dran und sicherte den Ball. Zierhut legte dann den Ball zum Sieg durch die Reuse.

NBO: Höfels (16), Lu. Piekenäcker (7), Zierhut (31), Tüchthüsen, Dahlem (8); Müller (1), Schneider (2), Bräuer (4), Mag. Anderheide (n.e.), Mar. Anderheide (2), La. Piekenäcker (4), Werner (2).

Oberliga Herren TV Jahn Königshardt – TuS Maccabi Düsseldorf 63:55 (29:23): Nach langer Zeit traten die Basketballer des TV Jahn wieder in der Kiefernhalle an. Viele Zuschauer hatte es zum Ligastart in den Oberhausener Norden verschlagen. Die TuS Maccabi Düsseldorf war zu Gast in der Kiefernhalle, und die Mannschaft des Trainergespanns Küppers/Klever wollte direkt zu Saisonbeginn ein Zeichen setzen und nach zwei knappen Niederlagen der Vorsaison diesmal die zwei Punkte in Oberhausen halten.

Die Jahner gingen mit Miguel Castano Perea, Christoph Rzymski, Timo Stuchlik, Björn Fischer und Lucas Heinen und somit der gewohnten ersten Fünf ins Spiel. Es entwickelte sich eine anfangs zerfahrene Partie. So ließen beide Team mehrere Chancen liegen, und erst in der dritten Spielminute konnte Center Stuchlik die ersten Punkte des Spiels für die Königshardter erzielen. Den Gästen gelang nun auch der Zugriff aufs Spiel, und es entwickelte sich eine knappe Partie, in welcher die Führung stetig wechselte.

Top-Start zum zweiten Abschnitt

Beide Teams legten Wert auf die Verteidigung, so dass zumeist schwierige Abschlüsse auf beiden Seiten nicht zum Erfolg führten, allerdings auch offene Würfe nicht ihr Ziel fanden. Die Düsseldorfer punkteten im ersten Abschnitt insbesondere aus der Distanz, so gingen sie nicht ganz unverdient mit einem knappen Vorsprung in die Viertelpause (11:15).

Der Start in den zweiten Abschnitt hätte aus Sicht der Gastgeber nicht besser verlaufen können. So gelang es, durch einen 10:0-Lauf in den ersten drei Minuten wieder in Führung zu gehen. Endlich gelang es, aus einer stabilen Defensive heraus schnell umzuschalten und zu einfachen Fastbreakpunkten zu kommen. Im Anschluss daran schafften es die Gäste, defensiv besser zu stehen. Der Rest der ersten Halbzeit verlief ausgeglichen – 29:23 hieß es zur Pause.

TV Jahn Königshardt zunächst zu fahrlässig

Der Beginn des dritten Viertels verlief genau gegensätzlich zum zweiten Spielabschnitt, so agierte der TV Jahn teilweise zu fahrlässig, so dass die Gäste wieder herankamen und in der 25. Minute in Führung gingen (32:30). In dieser Phase unterliefen auch am anderen Ende des Feldes zu viele Fehler, und den Landeshauptstädtern gelang es nun, ihre Größe unter dem Korb immer besser zu nutzen. Erneut zeigte sich, dass am Reboundverhalten noch gearbeitet werden muss, wobei man offensiv mehrere zweite Chancen erkämpfen konnte.

In der Folge wechselte die Führung mehrmals hin und her, bis die Oberhausener wieder zu ihrem Spiel fanden und einen Zwischenspurt hinlegten. Zwischen Minute 27 und 30 verschaffte man sich durch einen 13:4-Lauf wieder etwas Luft (49:41). Hier zeigte sich die Ausgeglichenheit im Kader von Trainer Küppers, da es insbesondere die Bankspieler waren, die nun die Punkte auf die Anzeigetafel brachten.

Jetzt gegen die Black Eagles

Das letzte Viertel war wieder ausgesprochen defensiv geprägt. Die Oberhausener verteidigten nun stark. Beide Teams ließen allerdings auch gute Möglichkeiten liegen. Keine der beiden Mannschaften konnte noch einmal einen entscheidenden Lauf starten, so endete das stets spannenden Spiel mit 63:55 zugunsten der Königshardter.

Weiter geht es für den TC Jahn Königshardt am kommenden Sonntag um 14 Uhr bei den Black Eagles Düsseldorf, welche am ersten Spieltag nur knapp bei der TG Düsseldorf unterlagen.

TV Jahn: Krämer (12), Köffer (4), Castano Perea (3), Rzymski (2), Stuchlik (9), te Heesen, Feller, Fischer (8), Freericks (7), Heinen (9), Lohrengel (7), Overbeck (2).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben