Testspiele

„Magisches Dreieck“ beschert dem SV Oberes Banfetal ein 6:3

Verteidiger Marco Sabau vom SV Oberes Banfetal schlüpfte in die ungewohnte Rolle als Stürmer. Hier köpft er zwar seinen Gegenspieler Ibush Gashi an, zwei Tore gelingen ihm aber auch.

Verteidiger Marco Sabau vom SV Oberes Banfetal schlüpfte in die ungewohnte Rolle als Stürmer. Hier köpft er zwar seinen Gegenspieler Ibush Gashi an, zwei Tore gelingen ihm aber auch.

Foto: Peter Kehrle

Wittgenstein.  Der VfL Bad Berleburg fährt seinen vierten Test-Sieg ein und der SV Schameder schießt sieben Tore. Der FC Benfe hat einen erfahrenen „Neuzugang“.

Am Sonntag ist das Gros der Fußball-Testspiele zwar wegen des Sturmtiefs „Sabine“ abgesagt worden, am Freitag und Samstag waren jedoch viele Teams im Einsatz. – Der Überblick:

SG Eschenburg - VfL Bad Berleburg 1:3 (0:2). Viertes Testspiel, vierter Sieg: Beim Tabellenführer der Dillenburger Kreisoberliga ließ der VfL nichts anbrennen. Bad Berleburg bestritt das erste „Viertel“ mit hohem Tempo und überzeugendem Fußball. Ahmad Ibrahim verlud den Eschenburger Torwart im „Eins gegen Eins“ (9.), Außenverteidiger Mert Erdem erhöhte nach einer Flanke von Vadim Hafner auf 2:0 (18.).

Danach schalteten die Wittgensteiner einen Gang zurück und gestatteten dem Gegner einige Chancen, doch nach dem zwischenzeitlichen Eschenbacher Anschlusstor machte Ibrahim mit einem Distanzschuss in den Winkel den Deckel drauf (78.). Während Eschenbach erst eine Vorbereitungswoche hinter sich hat, wird es für den VfL am kommenden Sonntag im Auswärtsspiel beim SC Obersprockhövel wieder ernst.

Sportfreunde Obersdorf/Rödgen - VfB Banfe 6:3 (4:1). Banfe ging durch einen Heber von Tim Schmidt früh in Führung, lag beim Siegerländer A-Ligisten zur Pause aber 1:4 hinten. Die Abwehr leistete sich ungewohnte, einfache Fehler. „Es ist noch viel Luft nach oben. Nach der Halbzeit sind wir aber noch mal gut rein- und rangekommen“, berichtet René Röthig über ein weiteres Tor von Tim Schmidt nach Hacken-Ablage von Marvin Hoffmann sowie einem Treffer von Rückkehrer Marvin Vahland, der nach einem parierten Schuss von Jonas Weber abstaubte. In den letzten Minuten legten die Sportfreunde aber noch zwei Tore nach.

SV Oberes Banfetal - FV Wiesenbach 6:3 (3:1). Im SVO-Angriff wirbelte ein „magisches Dreieck“: Philipp Schäfer (3 Tore), Marco Sabau (2 Tore) und Malik Ramovic (1) schossen nicht nur die Tore, sondern legten sich die Bälle dabei auch gegenseitig auf. „Es hätte noch höher ausfallen können. Wir sind mit dem Spiel zufrieden“, berichtet SVO-Trainer Marco Schiavone, der sowohl mit den Positionsbesetzungen als auch dem Spielsystem experimentierte: „Wir sind im 4-3-3 gestartet, damit waren wir nach einer intensiven Trainingswoche aber zu löchrig. Im 4-4-2 war es dann besser.“

Als Wiesenbachs Torhüter Andre Keiner seiner Mannschaft nach dem 1:6 mit einem Tobsuchtsanfall wachrüttelte, verkürzten die Hinterländer in den letzten zehn Minuten noch um zwei Tore. Das zwischenzeitliche 1:1 erzielte für Wiesenbach der Bad Laaspher Ludwig Seibel.

TSV Breidenstein - SV Schameder 1:7 (0:4). „Das Ergebnis ist natürlich positiv, aber wir haben zu viele Chancen zugelassen“, sagte Schameders spielender Vorsitzender Hanjörg Dreisbach über die auf dem Kunstrasen in Biedenkopf ausgetragene Partie.

Thomas Ludwig (4., 25.), Ali Naser (9.) und Moritz Braun (20.) schossen bereits in den ersten 25 Minuten die 4:0-Pausenführung für Schameder heraus. Nach dem zwischenzeitlichen 1:4 schraubten Tim Beuter (78.) und Timo Saft (80., 84.) das Ergebnis in die Höhe.

FC Fleckenberg/Grafschaft - FC Benfe 2:0 (1:0). „Das war schon in Ordnung, es war ein gutes Spiel für uns“, konnte Benfes Trainer mit dem Resultat beim Tabellenfünften der Kreisliga A im Hochsauerland gut leben. Auf dem hart gefrorenen Platz war es am Ende ein leistungsgerechtes Resultat. Bemerkenswert: Schiedsrichter Gisbert Bette verhängte zwei Elfmeter, aus denen kein Tor resultierte. Benfes Torwart Szymon Popiela parierte einen Elfmeter der Sauerländer, Patrick Stöcker verschoss für Benfe. „Der war eigentlich gut geschossen, aber der Torwart hat super gehalten“, berichtet Jonjic.

Der Trainer hat angesichts des Personalmangels beim FC Benfe vorsorglich seinen noch beim VfB Banfe verbliebenen Spielerpass angefordert und saß in Fleckenberg auf der Bank. Als Benfe fünf Minuten vor dem Ende verletzungsbedingt wechseln musste, schickte der 56-Jährige einen Torwart aufs Feld und blieb selbst am Rand. Doch für den Fall der Fälle hält er fest: „Ich stehe zur Verfügung. Zwanzig bis 30 Minuten kann ich spielen.“

VfL Bad Berleburg II - FC Ebenau 2:1 (1:0). Das Spiel der beiden Verfolger in der Kreisliga C brachte nur bedingt die erhofften Erkenntnisse, denn über weite Strecken spielten elf Bad Berleburger gegen zehn Ebenauer. Grund war aber nicht eine Rote Karte, sondern eine Verletzung – Ebenau war nur zu elft angereist und musste in Unterzahl weitermachen.

Mit der knappen Niederlage konnte der FCE, für den Kevin Zacharias das zwischenzeitlichen 1:1 erzielte (50.), deshalb gut leben. Für Bad Berleburg II trafen Nico Schlaf (11.) und Sebastian Kaiser (55.).

SpVg Kredenbach/Müsen - FC Benfe II 3:2 (0:0). Tore: 0:1 Tom Oft (46.), 1:1 Berk Yazicioglu (60.), 1:2 Steffen Six (71.), Patrick Szostak (77.), 3:2 Philipp Setzer (86.).

TuS Hilchenbach II - TuS Erndtebrück III 0:0.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben