Leichtathletik

Am 5. Januar: Wesel eröffnet die deutsche Marathon-Saison

Startet auch in Wechsel: der Düsseldorfer Schotte Nikki Johnstone, der hier seinen Sieg beim Duisburg-Marathon bejubelt.

Startet auch in Wechsel: der Düsseldorfer Schotte Nikki Johnstone, der hier seinen Sieg beim Duisburg-Marathon bejubelt.

Foto: Jörg Schimmel / FUNKE Foto Services

Wesel.  Erstmals wird in Wesel ein Marathon ausgetragen. Am 5. Januar eröffnen die Lauffreunde Hadi das deutsche Marathonjahr 2020.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

An eine ähnlich kuriose Nummer wie den Neujahrsmarathon von Zürich, der stets um Punkt 0 Uhr mit dem ersten Silvesterböller gestartet wird – Zielschluss ist dann um 5 Uhr in der Frühe –, wagen sie sich bei Hadi natürlich nicht heran. Doch die Weseler Lauffreunde, 1992 von Harald Welz und Dieter Kloß gegründet und Hadi aus den ersten beiden Buchstaben der Vornamen geformt, haben die Gunst der Gelegenheit genutzt. Organisator Christopher Kloß und sein gut 70-köpfiges Helferteam proklamieren ab dem neuen Jahr für sich, dass die Serie der rund 200 Marathonläufe in Deutschland in Wesel eröffnet wird. Feuertaufe am Auesee wird der 5. Januar mit Startschuss um 9.30 Uhr sein.

Aus nach 17 Jahren

Genau dies ist allerdings nur möglich, weil der seit 17 Jahren in Kevelaer ausgetragene Januar-Marathon kürzlich beerdigt worden ist. Das Organisationsteam um den Ultraläufer Peter Wasser von der LLG Kevelaer hat sich aufgelöst. „Daraus entstand schnell die Idee, dass wir bei uns den ersten Marathon des Jahres anbieten“, erzählt Christopher Kloß, „und zwar über sechs Runden um den Auesee – also ähnlich wie die sieben Runden der Kevelaerer zuletzt in Twisteden.“ Dazu wird es Staffeln geben. Zudem geht es auch über die Halbmarathon-Distanz, also drei Runde zu je sieben Kilometern rund um den See.

Die Idee der Hadi-Crew wurde schnell von vielen Seiten getragen. Etwa von Titelsponsor Hülskens Holding. Das Multi-Unternehmen hatte in den 70er- und 80er-Jahren durch Abgrabungen von Kies und Sand erst den Auesee auf rund 160 Hektar entstehen lassen. „Der See zählt zur Geschichte unseres Unternehmens“, betont Werner Schaurte-Küppers, Geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens, „deshalb hat uns die Idee eines Marathons rund um den Auesee auch sofort begeistert.“

Stadt schnell im Boot

Die Stadt war ebenfalls schnell ins Boot geholt. Auch wenn es keine wirkliche Option war, den Marathon durch Wesels City laufen zu lassen. Was im Januar bei Minusgraden und möglichem Eis auf dem Asphalt auch eine größere logistische Herausforderung nach sich gezogen hätte. Auf dem Rundkurs am Auesee ist die Organisation angenehmer.

„Wesel ist eine Läufer-Destination. Und ein Marathon strahlt natürlich weit über die Stadtgrenzen oder die des Niederrheins hinaus“, betont Rainer Benien, der bei der Stadt auch für den Sport zuständige Beigeordnete, „deshalb versprechen wir uns auch einen guten Werbeeffekt für die Stadt.“

Allein die Laufplakette für jeden Teilnehmer wird ein Unikat. Im gezackten Rad des Titelsponsors gehalten, wird die Plakette aus Keramik sein und die Möglichkeit bieten, dem Läufer auf der Rückseite seine Zielzeit zu verewigen.

Schon über 130 Zusagen

Den Marathon wird stimmlich natürlich Laurenz Thissen begleiten, der seit 35 Jahren als Laufmoderator am Niederrhein unterwegs ist. „Ich hoffe darauf, dass wir eine Menge Marathon-Sammler nach Wesel holen können und unsere Premiere ein Erfolg wird“, betont Thissen.

Die ersten prominenten Anmeldungen lassen bereits aufhorchen. Mit dem Schotten Nikki Johnstone, einem Vielläufer aus Düsseldorf, rückt einer an, der den Marathon schon in 2:22 Stunden bewältigt hat. Marc-André Ocklenburg kommt mit der Empfehlung von 68 Minuten über die Halbmarathon-Distanz. Triathlon-AK-Weltmeister Timo Schaffeld aus Oberhausen will laufen. Auch die Weseler Ausdauersportler sind prominent vertreten. Die Hawaii-Fahrer mit Kirsten de Baey-Ruszin, Sascha Hubbert, Fernando Concha und Jens Gosebrink stehen bereits auf der Starterliste, die schon über 130 Zusagen umfasst. In den nächsten Wochen wird bei einigen Rennen im Umkreis reichlich Werbung für Wesel gefahren werden. Ziel sind 550 Premierenläufer.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben