Am Niederrhein. Der Spitzenreiter und Herbstmeister der A-Liga, BW Dingden II, gastiert beim SV Bislich. „Wir haben nichts zu verlieren“, so Özbek.

Den Begriff „Bonusspiel“ benutzt ein Trainer gerne, wenn er seine Mannschaft in der Außenseiterrolle sieht. Diese Wortwahl ist auch Aycin Özbek, Trainer des Fußball-A-Ligisten SV Bislich, zu eigen. Denn am Sonntag (15 Uhr) empfängt seine Elf als Tabellensiebter den ungeschlagenen Spitzenreiter BW Dingden II. „Da haben wir nichts zu verlieren“, fügt der Coach noch hinzu. Vor dem letzten Hinrundenspiel ist den Blau-Weißen die Herbstmeisterschaft schon nicht mehr zu nehmen. Vier Punkte beträgt der Vorsprung vor dem Zweiten TV Voerde und sieben Zähler vor dem ersten Nicht-Aufstiegsplatz.