Wesel. Bei den Westdeutschen Tischtennis-Meisterschaften war der Senior im Einzel und im Mixed erfolgreich. Im Mai geht es zur DM.

Wolfgang Gerth weiß schon jetzt, was er an Pfingsten macht. Bei den 54. Westdeutschen Tischtennis-Meisterschaften der Seniorinnen und Senioren, die nun in Hamm stattfanden, trumpfte der Spitzenspieler des Bezirksoberligisten Grün-Weiß Flüren erneut groß auf. Im Einzelwettbewerb der Altersklasse 50 verteidigte Gerth seinen Titel, im Mixed sprang wieder Platz zwei heraus, diesmal an der Seite von Simone Ewinger (TTC indeland Jülich).

Kaltstart für Gerth: Ohne Gruppenspiele ins Achtelfinale

Im Einzel war Gerth an Position zwei gesetzt und damit direkt für das Achtelfinale qualifiziert. „Der Modus war für die gesetzten Spieler nicht ganz so glücklich, da uns die Gruppenspiele fehlten, um locker ins Turnier zu starten“, so Gerth: „Wir mussten ,kalt‘ ins Turnier einsteigen, und einige Topspieler taten sich anfangs sehr schwer.“ Der an Eins gesetzte Ralf Janssen (TTC Mödrath) etwa musste sogleich die Segel streichen. Gerth mühte sich gegen Andrej Dick (TTU Bad Oeynhausen) nach zweimaligem Satzrückstand zum 11:13, 11:7, 9:11, 11:4, 11:7.

Wiedersehen mit ehemaligen Trainingspartner im Viertelfinale

Im Viertelfinale gab es für den Flürener ein Wiedersehen mit seinem früheren Trainingspartner Christian Grund (DJK spinfactory Köln). „Ich habe im vierten Satz zwei Matchbälle vergeben, konnte mich dann zu Beginn des fünften Satzes jedoch etwas absetzen und das umkämpfte Spiel für mich entscheiden“, meinte Gerth zum 11:9, 9:11, 11:9, 10:12, 11:7. Das Halbfinale gegen den Abwehrstrategen Maurice Mann (TB Beckhausen) entschied der Flürener nach anfänglichen Schwierigkeiten mit 10:12, 11:8, 11:4, 11:8 für sich. Im Endspiel, in dem wie im Vorjahr Guido Schmitz (TTC Mödrath) wartete, zeigte Gerth die beste Leistung im gesamten Jahr und konnte mit 11:7, 11:5, 7:11, 12:10 die Oberhand behalten.

Wolfgang Gerth von Grün-Weiß Flüren ist an der Tischtennisplatte immer noch ein Ass.
Wolfgang Gerth von Grün-Weiß Flüren ist an der Tischtennisplatte immer noch ein Ass. © FUNKE Foto Services | Markus Weißenfels

Im Mixed reicht ein Sieg schon zur Silbermedaille

Im Mixed genügte Gerth/Ewinger ein erspielter Sieg für Silber. Im Viertelfinale kam das Flüren-Jülicher Duo kampflos zum Erfolg, im Halbfinale hatte es gegen Petra Jenisch (TTVg WRW Kleve)/Marcel Mann beim 11:2, 11:4, 11:1 leichtes Spiel. Im Endspiel hatten Gerth/Ewinger gegen Sandra Agresti (TTVg WRW Kleve)/Guido Schmitz mit 14:12, 10:12, 8:11, 7:11 das Nachsehen. „Unsere Gegner haben sehr stark gespielt. Uns sind nach dem gewonnenen ersten Satz zu viele vermeidbare Fehler unterlaufen“, so Gerth.

Der Doppel-Wettbewerb verlief für den früheren Oberliga-Spieler nicht wie erhofft. Mit Michael Koch (SV Menne) holte er im Viertelfinale gegen Ralph Marquis (ESV Blau-Rot Bonn)/Markus Gansauer (DJK Eintracht Eitorf) einen 0:2-Satzrückstand auf und führte im fünften Satz mit 8:4, ehe der Faden riss und die Partie mit 9:11 verloren ging.

In der Bezirksoberliga mit zwei Spielen am Freitag und Samstag

„Ich hätte natürlich gerne wieder drei Medaillen gewonnen. Letztlich bin ich mit Gold im Einzel und Silber im Mixed völlig zufrieden“, freute sich Gerth, der durch sein erfolgreiches Abschneiden die Teilnahme an den Deutschen Senioren-Meisterschaften sicher hat. Diese finden an Pfingsten (18. bis 20. Mai) ebenfalls in Hamm statt.

Am letzten Wochenende vor der Winterpause ist Wolfgang Gerth mit GW Flüren schwer beschäftigt. Am Freitag (19.30 Uhr) holt der Tabellenführer der Bezirksoberliga beim MTV Rheinwacht Dinslaken II nach, am Samstag (18 Uhr) gegen den TuS Xanten. Am Sonntag (11 Uhr) empfangen die Grün-Weißen im Viertelfinale des Bezirkspokals der Bezirksoberligisten den VfB Frohnhausen aus Essen. (kök)