Fußball-Landesliga

Blau-Weiß Dingden: Nächster dicker Brocken gegen Sterkrade

Robin Volmering (rechts) und Co. sollen gegen Sterkrade mutiger agieren und weniger Fehler machen.

Robin Volmering (rechts) und Co. sollen gegen Sterkrade mutiger agieren und weniger Fehler machen.

Foto: Markus Joosten / FUNKE Foto Services

Hamminkeln.  Nach der Niederlage gegen Primus Scherpenberg will Landesligist BW Dingden gegen den Tabellenzweiten Sterkrade mutiger agieren.

Es sind dicke Brocken, die die Landesliga-Kicker von Blau-Weiß Dingden derzeit aus dem Weg räumen müssen. Nachdem das Team von Trainer Dirk Juch am vergangenen Wochenende gegen den Tabellenführer SV Scherpenberg antreten musste (1:3), steht am Sonntagnachmittag (15 Uhr) mit dem Heimspiel gegen die Spvgg. Sterkrade-Nord die nächste schwere Bewährungsprobe für den Aufsteiger an.

Die Gäste liegen derzeit auf dem zweiten Tabellenplatz und gewannen gleich fünf der ersten sechs Begegnungen. Dennoch bleibt Juch gelassen. „Wir können uns den Spielplan nicht aussuchen und nehmen die Aufgaben, wie sie kommen”, so der Trainer der Blau-Weißen. „Allerdings wollen wir das anstehende Match ganz anders angehen als die letzte Partie.”

Zu ängstlich gegen den SV Scherpenberg

Gegen Scherpenberg, so Juch, sei sein Team zu ängstlich aufgetreten und habe am Ende auch zurecht verloren. Das alles gilt es nun besser zu machen. Der Coach fordert von seinen Spielern mehr Mut und vor allem weniger Fehler. „Denn die werden in dieser Liga sofort bestraft”, sagt er. Er weiß aber auch, dass Absicht und Umsetzung zwei unterschiedliche Dinge sind und seine Mannschaft derzeit noch einen Lernprozess durchläuft. „Sollten wir das aber hinbekommen, sind wir auch gegen Sterkrade nicht chancenlos.”

Der Gegner aus Oberhausen reist mit einer erfahrenen Landesligatruppe nach Dingden an, die auf eine gute letzte Saison zurückblicken kann. Zwar musste der Club im Sommer gleich zwei Leistungsträger ziehen lassen. „Dafür aber”, sagt Juch, „sind die Akteure als Mannschaft näher zusammengerückt.” Fünf Siege in Serie belegen die derzeit gute Form der Gäste und unterstreichen die Ambitionen der Spielvereinigung. „Die haben einen richtigen Lauf und sind zudem erfahren und abgezockt”, sagt der BWD-Coach, der darüber hinaus vor einem sehr guten Umschaltspiel des Gegners warnt.

Personell indes hat Juch seinen kompletten Kader noch immer nicht beisammen. Den Gastgebern werden am Sonntag gleich fünf Stammkräfte fehlen. Kai Fiebig befindet sich nach seiner Fuß-OP zwar wieder im Lauftraining, ist aber für einen Einsatz derzeit noch kein Thema. Zudem werden Steffen Buers, Daniel Meyering, Timo Ameling und Julian Weirather urlaubsbedingt nicht dabei sein. „Unser Kader ist dennoch groß genug, so dass ich davon ausgehe, dass wir eine starke Elf auf den Platz stellen können, die dem Gegner entsprechend etwas entgegenzusetzen hat”, so der Trainer.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben