2. Badminton-Bundesliga

BV Wesel RW winkt am Sonntag die Tabellenspitze

Jona van Nieuwkerke (links) und Rowan Scheurkogel können am Sonntag mit dem BV Wesel RW neuer Tabellenführer in der 2. Bundesliga werden. Das Team erwartet Spitzenreiter TSV Trittau II.

Jona van Nieuwkerke (links) und Rowan Scheurkogel können am Sonntag mit dem BV Wesel RW neuer Tabellenführer in der 2. Bundesliga werden. Das Team erwartet Spitzenreiter TSV Trittau II.

Foto: Markus Joosten/FFS

Wesel.  In der 2. Badminton-Bundesliga steht das Spitzenspiel zwischen BV Wesel RW und TSV Trittau II an. Doch die neue Saison wirft schon Schatten.

Die Zahl der Spieltage ist noch höchst überschaubar. Fünf der insgesamt 18 Runden sind absolviert, die Saison endet erst am 15. März. Für Andreas Ruth steht trotzdem bereits die Planung für 2020/21 auf dem Programm. „Ich habe jetzt schon angefangen, mit den Spielern zu sprechen“, sagt der Teammanager des Badminton-Zweitligisten BV Wesel RW. Dabei ist in Sachen Klassenzugehörigkeit noch einiges möglich für die Rot-Weißen. Am Sonntag (ab 14 Uhr, Rundsporthalle) kann der Tabellenzweite durch einen Sieg über den Liga-Primus TSV Trittau II an die Tabellenspitze klettern. Mehr Spitzenspiel geht nicht.

Doch Andreas Ruth muss schon jetzt wesentlich weiter denken. Dafür hat eine Terminverlegung gesorgt. Mussten sich die Vereine bisher bis zum 15. April entscheiden, ob sie an der Relegation zur 1. Bundesliga teilnehmen – bei einem Erfolg ist der Aufstieg dann auch verpflichtend –, so ist nun der Stichtag 1. Februar. Auch die Finanzierung und Zusage zur Zweitklassigkeit bei sportlicher Voraussetzung muss bis dahin feststehen.

Ruth: „Momentan sieht es nicht gut aus“

„Ich bin jetzt gehalten, dringend für das Sponsoring der 2. Bundesliga zu sorgen. Momentan sieht es nicht gut aus“, sagt der Weseler Teammanager. Dass sportlich möglicherweise auch die Erstklassigkeit zu einem Thema werden kann, dies weiß Ruth natürlich auch. „Aber die ist derzeit überhaupt nicht finanzierbar.“ Er müsse jetzt noch viel Arbeit rein stecken, „schließlich fehlen mir zwei Monate“, so Ruth. Immerhin gibt es für ihn eine „Richtungsentscheidung“ – denn um den Klassenerhalt muss sich Andreas Ruth nicht wirklich sorgen.

Weseler in zwei Disziplinen noch unbesiegt

Ganz im Gegenteil. Platz eins winkt bei einem Sieg im Spitzenspiel am Sonntag. „Ob es allerdings eines wird, das hängt von der personellen Besetzung ab“, sagt Andreas Ruth. Und damit meint er nicht die der Weseler Rot-Weißen, die ihr Stammpersonal aufbieten können. Dagegen sei die zweite Mannschaft des TSV Trittau oft mit wechselndem Personal unterwegs. Da das erste Team in der 1. Bundesliga vertreten ist, kann die zweite Garnitur bei einem Klassenerhalt der Vereinskollegen nicht aufsteigen. „Aber vielleicht will sich der Klub ja doppelt absichern“, so Ruth. Denn das erste Team steckt als Vorletzter in akuter Abstiegsgefahr.

Mit dem Engländer David Jones in Diensten Trittaus ist auch ein Spieler mit Erstliga-Erfahrung zu erwarten. Bei den Damen baut der Gast mit Daniela Macias Brandes und Danica Nishimura Higa auf zwei Neuzugänge. „Die weiß ich gar nicht einzuschätzen, sie sind ein komplett unbeschriebenes Blatt“, sagt Andreas Ruth. Das TSV-Duo trifft auf Ella Diehl/Maria Kuse, die wie auch Rowan Scheurkogel im zweiten Herren-Einzel bei den Rot-Weißen in dieser Saison ungeschlagen sind.

In den Einzeln sieht der Weseler Teammanager die Rot-Weißen sowieso sehr gut aufgestellt. „Die könnten auf unserer Seite sein“, hofft Andreas Ruth. Dabei geht er sowieso nicht davon aus, dass das Duell mit einem hohen Ergebnis endet, egal für welche Mannschaft. „Gegen so ein Team wird das ein ganz knappes Ding, entweder ein 4:3 oder ein 3:4“, meint der Teammanager.

In der Oberliga ist am kommenden Wochenende spielfrei. Damit greifen die Akteure der rot-weißen Reserve, die in der vergangenen Runde den ersten Erfolg einfuhren, ebenfalls nicht zum Schläger. Auch an den nächsten zwei Wochenenden pausiert BV RW II. Was günstig für das Zweitliga-Team ist. Denn wenn es am 27. Oktober nach Solingen geht, steht Marijn Put (berufliche Gründe) dem Team nicht zur Verfügung.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben