Tennis-Jugend

BW-Talent Milan Kalberg erlebt in Kroatien eine Traumwoche

Milan Kalberg mit dem Pott für das deutsche Team.

Foto: NRZ

Milan Kalberg mit dem Pott für das deutsche Team. Foto: NRZ

Wesel.   Elfjähriger Weseler ist beim Finale der Championshipbowl-Serie in Umag dabei und sammelt selbst auch fleißig Punkte für den deutschen Gesamtsieg.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Milan Kalberg hat im kroatischen Küstenort Umag eine unvergessliche und vor allem auch erfolgreiche Woche erlebt. Das Tennistalent des TC Blau-Weiß Flüren hatte sich in Karlsruhe als Zweiter des nationalen Masters-Turniers für das Finale der internationalen Championsbowl-Serie qualifiziert und zog sich dann im Nordwesten Istriens gegen die starke Konkurrenz aus 30 Nationen mehr als achtbar aus der Affäre.

Im U 11-Einzel verpasste der elfjährige Weseler durch eine Niederlage im letzten Gruppenspiel gegen den Iren Alexander Kane als Dritter seiner Fünfergruppe nur knapp die Hauptrunde. Nach einem Freilos im Achtelfinale der Nebenrunde besiegte er dann den Schweizer Joel Wobmann mit 6:3, 6:3. Im Halbfinale setzte er sich anschließend auch gegen den Niederländer Job Weening mit 6:3, 7:6 durch. Erst im Endspiel der Nebenrunde musste sich der Blau-Weiße dem starken Spanier Diaz Ruiz klar mit 0:6, 3:6 geschlagen geben.

Im Doppel ging Milan zusammen mit René Gabriel Jung vom TC Ludwigshafen, seinem Endspielgegner aus Karlsruhe, ins Rennen. Im Achtelfinale gegen eine polnische Kombination setzte sich das deutsche Duo mit 6:4, 5:7, 10:8 durch. In der Runde der letzten Acht wurde es wieder genauso spannend. Gegen zwei jahrgangsältere Italiener behielten der Flürener und sein Partner mit 0:6, 6:3, 10:8 die Oberhand. Platz drei war damit schon perfekt. Im Halbfinale war dann gegen ein starkes spanisches Duo (0:6, 3:6) Endstation.

Trotzdem war die Freude beim Weseler hinterher groß, denn mit seinen guten Resultaten steuerte er auch wichtige Punkte zum Gesamtsieg des deutschen Teams bei. Im nächsten Jahr will sich Milan Kalberg unbedingt erneut für die internationale Großveranstaltung qualifizieren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik