Handball-Landesliga

Der SV Schermbeck ist gegen Friedrichsfeld erneut Favorit

Marcus Fröhner-Soppe (Nummer 4) und Co. hatten in Duisburg keine Probleme.                                              Foto: Leskovar

Marcus Fröhner-Soppe (Nummer 4) und Co. hatten in Duisburg keine Probleme. Foto: Leskovar

Schermbeck.   Nach einem gelungenen Saisonstart empfängt der SVS die 08/29. Trainer Thomas Keysers weilt im Urlaub, dafür übernimmt ein Duo die Verantwortung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Dass der SV Schermbeck auch in der Handball-Landesliga ein gehöriges Wörtchen um die vorderen Plätze mitreden kann, hat das an den ersten drei Spieltagen unter Beweis gestellt. Auch in die Heimpartie gegen die SV 08/29 Friedrichsfeld (Sonntag, 18 Uhr) gehen die Schermbecker als Favorit. „Wenn wir unsere gewohnte Leistung zeigen, brauchen wir uns auch diesmal nicht zu verstecken“, sagt Michael Nölscher, der gemeinsam mit Falk Boden den urlaubenden Coach Thomas Keysers vertritt. Das Duo kann dabei aller Voraussicht nach aus dem Vollen schöpfen.

08/29 kommt mit dem Ex-Weseler Möhle

Die Friedrichsfelder hatten im Sommer Probleme, überhaupt eine Mannschaft für die neue Spielzeit stellen zu können. Unter dem neuen Coach Ovidiu Moldovan ist das zumindest geglückt. Beim Sieg in Biefang zeigte die Friedrichsfelder Mannschaft auch, dass sie durchaus konkurrenzfähig ist. Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Gäste ist Niko Möhle, der nach einem Jahr beim Oberligisten HSG Wesel wieder zu seinem alten Verein zurückgekehrt ist. Möhle ist aktuell mit 24 Toren zweitbester Schütze der Liga, versteht es aber auch, seine Mitspieler einzusetzen. „Das ist ein echter Hochkaräter“, hat Michael Nölscher großen Respekt vor dem 08/29-Regisseur. (tik)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik