Beachvolleyball

Greta Klein-Hitpaß holt sich sensationell DM-Titel der U 17

Greta Klein-Hitpaß (rechts) und Linda Block vom RC Borken gewannen sensationell die deutsche Meisterschaft der U 17 in Magdeburg.

Greta Klein-Hitpaß (rechts) und Linda Block vom RC Borken gewannen sensationell die deutsche Meisterschaft der U 17 in Magdeburg.

Foto: Foto: Mario Tomiak NRZ

Hamminkeln.   Greta Klein-Hitpaß von BW Dingden ist deutsche Meisterin: Im Beachvolleyball der U 17-Klasse holte sie sich im Verlegenheitsdoppel sensationell den Titel.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die an Erfolgen nicht gerade arme Beachvolleyball-Saison für BW Dingden ist mit einem Sensationssieg gekrönt worden. Nachdem Eva Schmitz/Andrea Harbring den deutschen Meistertitel in der U 19-Klasse gewinnen konnten, gehört nun auch Greta Klein-Hitpaß zum besten deutschen Beachvolleyball-Duo. In der Altersklasse U 17 sicherte sich das Talent in Magdeburg den Titel zusammen mit Linda Bock (RC Borken). Gerade mal als 16. der Setzliste waren die späteren deutschen Meister in das Turnier gegangen.

Es war eher ein Verlegenheitsdoppel, das sich zu der DM gefunden hatte. Denn die eigentliche Partnerin von Greta Klein-Hitpaß, Svenja Müller (TV Hörde), war für die gleichzeitig stattfindende EM nominiert worden. „Wir sind mit null Erwartungen nach Magdeburg gefahren, hatten vorher auch nur zweimal miteinander trainiert“, erzählte die Dingdenerin. Im Finale gegen Carina Malescha/Isabel Martin (SV Lohhof), gegen die es im Gruppenspiel noch ein 1:2 (16:18, 15:8, 9:15) gegeben hatte, liefen Klein-Hitpaß/Bock zu großer Form auf.

Nach 15:10 und 8:15 hieß es im dritten Satz 4:11. Gold schien in unerreichbarer Ferne zu liegen. Doch Klein-Hitpaß/Bock zeigten unglaubliche Nervenstärke und siegten mit 15:13. Bereits im Halbfinale hatte die Blau-Weiße zusammen mit ihrer Borkener Partnerin eine ganz starke Partie geliefert. Gegen die topgesetzten Lea Kruse/Caprice Mohr (Kieler TV), die sich in der Play-off-Runde noch als übermächtig erwiesen hatten (6:15, 15:17) wurde der Finaleinzug durch ein 2:1 (15:7, 9:15, 15:11) perfekt gemacht.

Mit drei Siegen in der Play-off-Looser-Runde hatten sich Greta Klein-Hitpaß und Linda Bock in die Vorschlussrunde gekämpft. In der Vorrundengruppe D war das Verlegenheitsdoppel Zweiter geworden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben