Fußball-Landesliga

PSV Lackhausen feiert in Tönisberg ein Saison-Debüt

Viktor Klejonkin (links) reist mit dem PSV Lackhausen zum VfL Tönisberg.

Viktor Klejonkin (links) reist mit dem PSV Lackhausen zum VfL Tönisberg.

Foto: Gerd Hermann/FFS

Wesel.  Als ungeschlagenen Zweiter reist der Fußball-Landesligist PSV Lackhausen zum VfL Tönisberg. Gegner gehört für den PSV einer neuen Kategorie an.

Den glücklichen Erfolg in letzter Sekunde gegen VSF Amern haben Trainer und Kicker des Landesligisten PSV Lackhausen unter der Woche noch mal aufgearbeitet. Schließlich klaffte schon eine recht große Lücke zwischen der Leistung und dem Anspruch als Tabellenzweiter. „Das war gegen Amern halt nicht gut, aber das haben die Spieler selbstkritisch auch so gesehen“, erzählt Coach Björn Assfelder. Dabei ist sich der 37-Jährige über die Kritik auf recht hohem Niveau im Klaren. „Schließlich sind wir Zweiter, ungeschlagen und punktgleich mit dem Spitzenreiter.“ Dass dies auch nach dem Gastspiel beim Aufsteiger VfL Tönisberg (Sonntag, 15 Uhr) so bleibt, dies haben sich die Weseler zum Mindestziel gesetzt.

Den Gastgeber misst Björn Assfelder nicht am augenblicklichen Stand als Tabellendrittletzter. „Der VfL besitzt eine gute Kaderstruktur, vielleicht müssen sich die Spieler an die Liga noch gewöhnen“, vermutet der PSV-Trainer. Mit dem 2:1 vergangenen Sonntag gegen Fichte Lintfort scheint das Team auf dem besten Weg zu sein. Für Assfelder gilt auf jeden Fall, dass „bei uns die Leistungskurve gegenüber Amern nach oben zeigen muss. Wenn wir an unser Maximum kommen, dann werden wir auch gewinnen.“

Den Lackhausenern bringt das Aufeinandertreffen mit Tönisberg eine Premiere in dieser Spielzeit. Denn nach dem mittlerweile sechsten Spieltag hat sich herausgestellt, dass fünf der bisherigen Kontrahenten unter den ersten Acht platziert sind. Nur Amern war da außen vor, gilt aber auch nicht wirklich als Abstiegskandidat. Am Sonntag wird der PSV also erstmals von einem Team gefordert, dass eher um den Klassenerhalt kämpft. „Das ist ein erster Test“, so Assfelder.

PSV Lackhausen wohl mit Umstellungen in der ersten Elf

Dem werden sich Nico Giese, der nach Zehenbruch nächste Woche wieder ins Training einsteigt, Jona Sobotta, Florian Hasani (beide Hüftbeschwerden), Hamudi Baydoun (Knie-OP), Sebastian Eisenstein (Oberschenkelzerrung), Julian Fuchs (Rückenbeschwerden) und Ersatzkeeper Jan Kleine-Besten (Grippe) nicht stellen können. Wer als zweiter Schlussmann auf der Bank Platz nimmt, das weiß der Coach noch nicht. „Irgendjemand aus der zweiten Mannschaft“, meint Björn Assfelder.

Durch den Ausfall Eisensteins gibt es gegenüber der Partie gegen VSF Amern mindestens eine Umstellung. Doch dies wird wohl nicht die einzige bleiben nach den letzten Eindrücken. „Der ein oder andere aus der ersten Elf vom vergangenen Sonntag war von der Trainingsleistung her nicht so gut“, räumt der Übungsleiter ein. Hingegen drängten sich die Youngster auf, die „gerne mehr Einsatzzeit hätten“. Auch ein Stephan Sanders, Schütze des 2:1 gegen Amern, finde wenig Gefallen an der Bankrolle.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben