Fußball-Landesliga

PSV Lackhausen fiebert dem Spitzenspiel entgegen

Der gerade mal 19-jährige Jost Kasparek (links) hat sich beim PSV Lackhausen zu einer festen Größe entwickelt.

Der gerade mal 19-jährige Jost Kasparek (links) hat sich beim PSV Lackhausen zu einer festen Größe entwickelt.

Foto: Gerd Hermann/FFS

Wesel.  Als Vierter gastiert der Fußball-Landesligist PSV Lackhausen beim Tabellendritten SC Kapellen-Erft. Danach wartet der nächste Brocken auf Wesel.

Für den PSV Lackhausen beginnen in der Fußball-Landesliga richtungsweisende Wochen. „Es wird eine Tendenz geben, wo es hingeht. Wir wollen nach den zwei Partien zumindest unter den ersten Fünf stehen“, sagt Trainer Björn Assfelder. Seine viertplatzierten Weseler treten am Sonntag (15.30 Uhr) beim Tabellendritten SC 1911 Kapellen-Erft an, eine Woche später geht es dann am Molkereiweg gegen den derzeitigen Zweiten DJK Teutonia St. Tönis. Genau zur rechten Zeit haben die Lackhausener mit dem 3:0 gegen Fichte Lintfort am vergangenen Sonntag die kleine Durststrecke von drei Begegnungen ohne Erfolg zu den Akten gelegt.

„Die Leistung war okay“, sagt der Coach rückblickend. „Aber um in Kapellen zu bestehen, müssen wir wesentlich mehr abrufen.“ Das Gros der Gastgeber-Akteure kennt Björn Assfelder, mit einigen hat er sogar noch selbst gekickt. Zudem nahm der 36-Jährige den Gastgeber beim 1:0 in Scherpenberg unter die Lupe. „Aus der Begegnung kann man ein paar Punkte ableiten“, meint der Trainer. Allerdings wohl wissend, dass der Sieg auf Asche zustande kam, die eine andere Spielweise als auf Kunstrasen oder dem natürlichen Grün erfordert.

Gemeinsame Saison 2013/14 in der Oberliga

Doch Björn Assfelder besaß schon vor der Saison eine hohe Meinung vom SC Kapellen-Erft, gegen den Verein ging es für den PSV übrigens zuletzt in der gemeinsamen Oberliga-Saison (2013/14). „Das ist insgesamt eine sehr gute Mannschaft und einer meiner Favoriten in dieser Saison“, so Assfelder. Der Gastgeber sei individuell sehr stark besetzt, überzeuge aber auch als Kollektiv. „Das wird eine ganz schwere Hausnummer. Wir werden an unsere Leistungsgrenze gehen müssen.“

Eray Tuncel ist wieder vollständig genesen

Da trifft es sich ganz gut, dass die personelle Misere bei den Lackhausenern ein wenig abgemildert ist. War der Landesligist beispielsweise bei der Übungseinheit vor einer Woche gerade mal mit neun Feldspielern und einem Torhüter auf dem Platz, so konnte Assfelder zuletzt immerhin wieder 18 Akteure am Molkereiweg unter seine Fittiche nehmen. Darunter auch Eray Tuncel, der nach seinem Rippenbruch die Einheiten wieder komplett bestreiten konnte. „Er hat keine Probleme mehr, ist auf jeden Fall dabei und vielleicht auch in der ersten Elf“, kündigt Björn Assfelder an.

Auch auf Marian Michels kann der Coach nach seiner Rückkehr aus den Flitterwochen wieder zurückgreifen. Deniz Özel trainiert nach seiner Zahn-Operation mit, ist aber keine Option für Sonntag. Dies gilt auch für Christopher Abel (Fußverletzung), Mohamed Baydoun (Knorpelschaden), Alpay Erdem (Bänderriss Schulter), Daniele Kowalski (Bänderblessur), Lauritz Meis, Jona Sobotta (beide Adduktorenprobleme) und Stephan Sanders (Schleimbeutelentzündung Ellenbogen).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben