Fußball-Kreisliga A

PSV Lackhausen II holt sich die Punkte im Spitzenspiel

Fabian Eisfeld (Nr. 11) nimmt die Glückwünsche seiner Teamkollegen entgegen. Sein Treffer bringt dem PSV II den Sieg.

Fabian Eisfeld (Nr. 11) nimmt die Glückwünsche seiner Teamkollegen entgegen. Sein Treffer bringt dem PSV II den Sieg.

Foto: Gerd Hermann/FFS

Wesel.  Der PSV Lackhausen II hat als Aufsteiger in die Fußball-Kreisliga A das Spitzenspiel für sich entscheiden. Gegen den SV Spellen gab es ein 1:0.

Die Erleichterung über das 1:0 (1:0) der Kreisliga-A-Fußballer des PSV Lackhausen II in der Partie gegen den SV Spellen war Trainer Stefan Terhorst sichtlich anzumerken: „Es war eine Energieleistung meiner Mannschaft, vor allem in der letzten Reihe standen wir heute sehr sicher. Drei Punkte gegen einen Aufstiegsfavoriten sind natürlich überragend. Vor allem in der ersten Hälfte haben meine Jungs einen richtig guten Job gemacht. Hinten raus wurde es dann eng, obwohl wir ebenfalls Möglichkeiten für die Entscheidung hatten.“

Aber von vorn: Die Voerder Gäste beherrschten von Beginn an das Spielgeschehen, ließen die Weseler ordentlich laufen. Zwingende Chancen waren jedoch in der Anfangsphase auf beiden Seiten Mangelware. Das Team um Kapitän Tim Görtzen verteidigte konsequent und die Gäste taten sich schwer, ins letzte Drittel vorzustoßen. In der 29. Minute war es dann Flügelstürmer Fabian Eisfeld, der einen der Nadelstiche der PSV-Reserve zum 1:0 für die Hausherren vollendete. Berkan Toptas hatte per Kopf verlängert und so seinen Mannschaftskollegen gekonnt in Szene gesetzt.

„Haben uns nicht beeindrucken lassen“

Anhand der Spielanteile war die Führung nicht unbedingt vorherzusehen, andererseits waren es vor allem die Postsportler, die bei ihren Konterangriffen immer wieder Gefahr ausstrahlten. Die zweite Hälfte entwickelte sich zum erwarteten heißen Kampf, den sich die Zuschauer am Molkereiweg erhofft hatten. Es war ein offener Schlagabtausch. Der PSV fiel immer weiter vor das eigene Tor zurück, hatte seinerseits jedoch auch immer wieder Gelegenheiten, mit dem 2:0 eine Vorentscheidung herbeizuführen. Am Ende leistete sich Toptas noch eine vermeidbare Ampelkarte (90.).

„Uns war durch Testspiele klar, dass Spellen hier Favorit ist. Trotzdem haben wir uns nicht beeindrucken lassen und unsere Chance genutzt“, so von Terhorst.

PSV II: Wolf; Güclü (85. Möllenbeck), Görtzen (71. Block), Fondermann, Eisfeld (90. Gundermann), Müller, Cwiek, Toptas, Schlebes, Pesch, Heinz (81. Falkus).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben