Fußball-Oberliga

SV Schermbeck wirbt weiter um Jonas Erwig-Drüppel

Oguz Karagüzel verstärkt den SV Schermbeck zur neuen Saison. Beim Landesligisten SSV Buer kam der Stürmer zuletzt auf 13 Treffer in 18 Begegnungen.

Oguz Karagüzel verstärkt den SV Schermbeck zur neuen Saison. Beim Landesligisten SSV Buer kam der Stürmer zuletzt auf 13 Treffer in 18 Begegnungen.

Foto: Michael Korte/FFS

Schermbeck.  Bei der Verpflichtung von Vertragsamateuren hat Fußball-Oberligist SV Schermbeck noch Zeit. Und die Verantwortlichen hoffen auf Erwig-Drüppel.

Die Ruhe täuscht: Nach außen hin geht das Leben beim SV Schermbeck einen geruhsamen Gang. Noch dauert es rund zweieinhalb Wochen, bis die Oberliga-Kicker am 17. Juli mit einer Leistungsdiagnostik und am 19. Juli mit zwei Einheiten die Vorbereitung auf die neue Spielzeit starten. Hinter den Kulissen aber arbeitet Trainer Sleiman Salha gemeinsam mit den SVS-Verantwortlichen emsig an der Zusammenstellung seines Kaders. Und auch, wenn er offiziell bei den Vertragsamateuren noch bis zum 31. August Zeit hat, soll zum Trainingsauftakt alles unter Dach und Fach sein. „Wir sind recht weit in unseren Planungen”, sagt Salha. „Aber für den offensiven Bereich suchen wir noch zwei Spieler.”

Der neue Mann auf der Schermbecker Bank, der offiziell am heutigen Mittwoch seinen Job antritt und Thomas Falkowski nach drei Jahren ablöst, darf sich nach aktuellem Stand auf vier externe Neuzugänge freuen. Nach den Abgängen einiger zentraler Akteure wie Kevin und Patrick Rudolph, Aldin Hodzic oder Dominik Milaszewski war Handlungsbedarf entstanden, wobei einige Kicker mit Regionalliga-Erfahrung gewonnen werden konnten.

Neuzugänge sind jung und hochtalentiert

Was alle vier eint: Sie sind jung und hochtalentiert. Oguz Karagüzel vom SSV Buer gilt als Sturmhoffnung in der Box und auf den Außenpositionen. „Er braucht noch Zeit”, sagt Salha über den 19-Jährigen, „aber wir werden einiges von ihm zu sehen bekommen.” Ähnliche Hoffnungen setzt man in Schermbeck auf den 21-jährigen Mittelfeldspieler Ahmet Efe Aris (TVD Velbert), der seine fußballerische Ausbildung bei Fortuna Düsseldorf und bei RW Oberhausen genossen hat, und auf Mike Jordan, dem 21-jährigen Innenverteidiger aus der U 23 des FC Schalke 04. Mit Florian Kraft (Wuppertaler SV) verpflichtete der Oberligist einen 21-jährigen Torhüter, der nicht nur Junioren-Nationalspiele absolvierte, sondern den Konkurrenzkampf mit der bisherigen Nummer eins Cedric Drobe suchen wird. „Der Ausgang dieses Duells ist völlig offen“, sagt Salha.

SVS hofft auf ein „dickes Ausrufezeichen“

Bleiben also die beiden Baustellen in der Offensive, wo der SVS, laut Abteilungsleiter Michael Steinrötter, weiterhin um die Dienste von Jonas Erwig-Drüppel wirbt. Er hofft auf eine Zusage des 28-jährigen Mittelfeldspielers, der einst mit der Braunschweiger Eintracht Zweitligaerfahrung sammeln konnte und zuletzt bei RW Essen unter Vertrag stand. Als gebürtiger Dorstener und ehemaliger Schermbecker Jugendspieler hätte Erwig-Drüppel nicht nur den regionalen Bezug zum Verein, sondern könnte als klassischer Sechser jene Lücke schließen, die Patrick Rudolph hinterlassen hat. „Jonas könnte hier in Schermbeck eine Identifikationsfigur werden”, sagt Steinrötter. „Und wer weiß: Vielleicht warten wir am 17. Juli mit einer großen Überraschung auf und können so ein dickes Ausrufezeichen setzen.”

Zugänge: Oguz Karagüzel (SSV Buer), Ahmet Efe Aris (TVD Velbert), Florian Kraft (Wuppertaler SV), Mike Jordan (FC Schalke 04, U 23), Ilkay Kara, Claudius Mertes, Fatih Coban (alle eigene U 23), Leon Schwandt, Moritz Klüsener (beide eigene Jugend).

Abgänge: Kevin Rudolph, Patrick Rudolph (beide TuS Bövinghausen), Gökhan Turan (VfB Günnigfeld), Aldin Hodzic (Ziel unbekannt), Dominik Milaszewski (Vogelheimer SV), Dominik Goebel (SC Reken), Benedikt Helling (Hamborn 07), Tim Krückemeier, Sandro Poch (beide Karriereende).

Trainingsstart: 17. Juli.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben