Handball - TuS Bommern

Dirk Hille springt ein

Der neue Bommeraner Handball-Trainer Dirk Hille (M.) wurde am Mittwoch vorgestellt, präsentierte sich mit Vize Heribert Zachhuber (li.) und Abteilungsleiter Gerald Raasch vor der Kamera. Foto: Walter Fischer

Der neue Bommeraner Handball-Trainer Dirk Hille (M.) wurde am Mittwoch vorgestellt, präsentierte sich mit Vize Heribert Zachhuber (li.) und Abteilungsleiter Gerald Raasch vor der Kamera. Foto: Walter Fischer

Foto: Fischer / WAZ FotoPool

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bommern. Der „Neue“ ist da - und hat nur eine Trainingseinheit, sich vor dem wichtigen Punktspiel bei der PSV Recklinghausen mit seiner neuen Mannschaft zu „beschnuppern“. Handball-Verbandsligist TuS Bommern stellte am Mittwoch Dirk Hille als neuen Trainer vor - er beerbt den beurlaubten Claudio Simone.

„Mein erster Eindruck von der Mannschaft war recht positiv - ich kann nicht verstehen, dass sie da unten in der Tabelle steht“, so der 47-Jährige, der aus Frankfurt/Oder stammt, in der damaligen DDR Erstliga-Erfahrungen sammelte, Junioren- und B-Länderspiele absolvierte. Ein Mann vom Fach also, B-Lizenz-Inhaber obendrein - Bommerns Abteilungsleiter Gerald Raasch stellte Dirk Hille am Mittwoch als „erfahrenen, kompetenten Trainer“ vor, der nun die schwere Aufgabe in die Hand nehmen muss, den taumelnden TuS Bommern vor dem Abstieg zu bewahren. Dass dies alles andere als einfach wird, zeigen die jüngsten personellen Entwicklungen: Nach Christian Wojtek meldeten sich zu Beginn der Woche auch Felix Groß und Moritz Meuren ab, werden nicht mehr zur Verfügung stehen. „Ich freue mich, dass Dirk Hille in dieser schwierigen Situation das Trainer-Amt übernimmt. Ziel bleibt der Klassenerhalt in der Verbandsliga - ich hoffe sehr, dass wir hier im Verein bald wieder Land sehen“, so Gerald Raasch. Die Zusammenarbeit mit dem Wuppertaler, der vor Jahresfrist den Landesligisten ATV Hückeswagen trainierte, zuvor auch schon als Coach in der Oberliga beim TV Cronenberg und dem HC Wuppertal arbeitete, ist zunächst bis zum Saisonende befristet.

„Ich habe jetzt ein Jahr lang Kraft getankt und freue mich auf die neue Aufgabe“, betonte Dirk Hille, der am Donnerstag die erste gemeinsame Trainingsarbeit mit den Bommeranern absolvieren wird. „Das wird vor allem viel Ballarbeit sein, um wieder Sicherheit zu bekommen“ - schließlich fiel am Rosenmontag das Training aus, am Dienstag gab’s nur eine Aussprache zwischen Team und Vorstand. „Wir werden alle Register ziehen, um unser Ziel zu erreichen“, schloss Gerald Raasch auch mögliche externe Zugänge als Übergangslösung nicht aus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben