DFB-Pokal

Schalke trifft im DFB-Pokal-Viertelfinale auf Werder Bremen

Der Pokal.

Der Pokal.

Dortmund.  Die Viertelfinal-Partien im DFB-Pokal stehen fest. Der FC Schalke trifft auf BVB-Bezwinger Werder Bremen. Losglück für den FC Bayern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Handball-Nationalspieler Fabian Böhm (29) hat am Sonntagabend Ball gegen Kugel getauscht und sein Können als Losfee unter Beweis gestellt - zumindest beim FC Bayern können sie wohl mehr als zufrieden mit dem WM-Vierten sein.

Der deutsche Fußball-Rekordmeister trifft im Viertelfinale des DFB-Pokals auf den Zweitligisten 1. FC Heidenheim - und hat auch noch ein Heimspiel. "Favorit sind wir nicht in dem Spiel. Aber das ist ein riesiges Erlebnis", sagte Heidenheims Beiratsvorsitzender Rainer Domberg. Die Favoritenrolle dürfte damit vergeben sein. Oder? Immerhin gelang dem Zweitligisten aus Heidenheim im Pokal-Achtelfinale die große Überraschung: Mit 2:1 hatten sie Bayer Leverkusen besiegt. Ausgerechnet die Mannschaft, die in der Liga zuvor den FC Bayern bezwungen hat. Schafft Bayern-Bezwinger-Bezwinger also doch den nächsten Coup?

Werder-Trainer Kohfeldt sieht in Schalke "sehr, sehr schwere Herausforderung"

Eine große Herausforderung wartet indes auf den FC Schalke. Die Königsblauen empfangen Werder Bremen. Jene Mannschaft also, die zuletzt in beeindruckender Art und Weise Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund im Pokal-Achtelfinale im Elfmeterschießen besiegt und anschließend in der Liga einen klaren 4:0-Triumph über den FC Augsburg nachgelegt hatte.

Auf die leichte Schulter nehmen die Bremer die Partie aber auch nicht: "Wir haben schon die Möglichkeiten, auch auf Schalke zu gewinnen, aber es wird natürlich eine sehr, sehr schwere Herausforderung. Wir wissen, dass es die letzte Titelchance für Schalke ist. Es wird ein sehr schweres Spiel, aber es ist auch nicht unmöglich", sagte Bremens Trainer Florian Kohfeldt. Schalke hatte im Achtelfinale einen klaren 4:1-Sieg gegen Bundesliga-Aufsteiger Fortuna Düsseldorf gefeiert. In Richtung Bremen twitterte der Klub vorfreudig: "Am 2./3. April haben wir also noch ein zusätzliches Date, @werderbremen!"

In den weiteren Partien kommt es zu einem Bundesliga-Duell - RB Leipzig ist zu Gast beim FC Augsburg - und einem Zweitliga-Duell - der SC Paderborn empfängt den Hamburger SV.

Frauen-Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg übernahm im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund die Rolle der Ziehungsleiterin. Die Viertelfinalspiele der Männer werden am 2. und 3. April ausgetragen. Die Frauen sind bereits am 13. März im Einsatz.

Die Viertelfinalepartien bei den Männern lauten:

FC Schalke - Werder Bremen

FC Bayern - 1. FC Heidenheim

SC Paderborn - Hamburger SV

FC Augsburg - RB Leipzig

Die Viertelfinalepartien bei den Frauen lauten:

1. FFC Frankfurt - Bayern München

VfL Wolfsburg - 1. FFC Turbine Potsdam

Bayer Leverkusen - TSG Hoffenheim

Borussia Mönchengladbach - SC Freiburg

Die Ergebnisse des DFB-Pokal-Achtelfinals:

  • FC Schalke 04 - Fortuna Düsseldorf 4:1
  • Hertha BSC - FC Bayern 2:3 n.V.
  • Borussia Dortmund - Werder Bremen 2:4 i.E.
  • RB Leipzig - VfL Wolfsburg 1:0
  • Holstein Kiel - FC Augsburg 0:1
  • MSV Duisburg - SC Paderborn 1:3
  • Hamburger SV - 1. FC Nürnberg 1:0
  • 1. FC Heidenheim - Bayer Leverkusen 2:1 (meme)
Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (6) Kommentar schreiben