Olympia 2032

Ministerpräsident Laschet glaubt noch an Olympia Rhein/Ruhr

Lesedauer: 2 Minuten
NRW-Ministerpräsident Armin Laschet.

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet.

Foto: Getty

Essen.  NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat erneut bekräftigt, das Projekt einer Bewerbung um Olympische Spiele in der Region nicht aufzugegeben.

Nordrhein-Westfalen hat das Projekt einer Bewerbung um Olympische Spiele nicht aufgegeben. „Die Städte an Rhein und Ruhr, die sich für die Olympischen Spiele bewerben wollten, machen weiter, bleiben weiter zusammen und bereiten sich auf das vor, was in den 2030er Jahren anstehen könnte“, erklärte Ministerpräsident Armin Laschet am Montag auf einer Pressekonferenz zu den „Die Finals 2021“ vom 3. bis 6. Juni in Berlin und an Rhein und Ruhr.

Die Privatinitiative Rhein-Ruhr hatte eine Bewerbung um die Spiele 2032 geplant. Das Internationale Olympische Komitee entschied jedoch, das australische Brisbane als bevorzugten Gesprächspartner auszuwählen. Dadurch sind auch andere Interessenten ins Abseits gestellt worden. „Brisbane ist nun der bevorzugte Gesprächspartner. Die Entscheidung ist noch nicht gefallen“, betonte der CDU-Politiker.

Im Juni steigen die Finals 2021

Da die Aussicht gering ist, dass das IOC doch noch andere Interessenten zum Auswahlverfahren für 2032 zulassen könnte, käme für eine deutsche Sommerspiele-Bewerbung erst 2036 oder später infrage. Ob Deutschland 100 Jahre nach den Nazi-Spielen 1936 in Berlin Olympia-Schauplatz sein sollte, ist umstritten.

In NRW und in Berlin werden kommenden Monat immerhin die "Finals 2021" augetragen. Bei der Veranstaltung vom 3. bis 6. Juni handelt es sich um die Deutschen Meisterschaften in 18 Sportarten. ARD und ZDF werden darüber mehr als 25 Stunden in den Hauptprogrammen der beiden Sender berichten, stattfinden werden die Wettkämpfe in der Region Rhein-Ruhr in den Städten Bochum, Dortmund, Duisburg und Balve. Die Deutschen Meisterschaften der Leichtathletik finden im Rahmen der Finals in Braunschweig statt.

Zumindest in Berlin werden die Wettbewerbe möglicherweise nicht vor komplett leeren Rängen ausgetragen, in Nordrhein-Westfalen aber wohl schon. „Wenn Zuschauer kommen, dann sicher weniger als bisher. Wir werden keine vollen Stadien sehen. Aber ich bin schon optimistisch, dass Zuschauer kommen können“, sagte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD). Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet stellte dagegen in einer Mitteilung klar: „Alle Wettbewerbe der Finals 2021 finden wegen der Corona-Pandemie unter strengen Hygieneauflagen und ohne Publikum vor Ort statt.“ Man werde aber „weiterhin hart dafür arbeiten, dass es schon bald wieder möglich ist, den Menschen bei diesem wichtigen Thema eine Perspektive geben zu können.“ (dpa)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sportmix

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben