Jazz Police

„Beim Konzert in Olsberg wollen wir was ganz Anderes bieten“

Sean Welsh, Trompeter bei der Jazz Police Olsberg.

Sean Welsh, Trompeter bei der Jazz Police Olsberg.

Foto: Privat

Olsberg.  Es wird ein besonderes Konzert: Zwei ganz verschiedene junge Ensembles spielen am Samstag, 16. November, um 19 Uhr im Haus des Gastes in Olsberg.

„Jazz Police Olsberg meets Bogen, Blech und Taktstock - Jazz trifft auf Filmmusik“ ist ein Konzert überschrieben, das am heutigen Samstagabend um 19 Uhr im Haus des Gastes der Konzerthalle Olsberg stattfindet. Der Eintritt ist frei! Denn: Hier geht es jungen Ensembles darum, ihr Können einem möglichst breiten Publikum zu präsentieren. Zur jungen Musikszene im Sauerland hat Sean Welsh, Trompeter der Jazz Police Olsberg, im Interview so einiges zu erzählen.

Ihr Konzert wird gesponsert von der Musikschule PK-Media und durch das Projekt „Muckst Du“: Es scheint eine sehr lebendige und junge Musikerszene im Sauerland zu geben, oder?

Sean Welsh: Definitiv! Unser vor zwei Wochen stattgefundener Musiker-Workshop „Muckst Du“ hat dies bestätigt. Insgesamt gab es mehr als 40 Workshop-Teilnehmer, die das erste Mal in neuen Ensembles zusammen musiziert haben – und es war ein voller Erfolg für alle Beteiligten. Trotzdem haben Musikvereine und kleinere Besetzungen mit der leider doch sinkenden Zahl an jungen Musikern zu kämpfen. Gerade deshalb finde ich Projekte wie „Muckst Du“ besonders wichtig, um Musiker miteinander zu vernetzen.

Welche Formationen treffen am Samstag aufeinander?

„Bogen, Blech und Taktstock” und die „Jazz Police Olsberg“ sind zwei Gruppen jungerMusiker aus dem Sauerland. „Bogen, Blech und Taktstock“ begann mit einer kleinen Besetzung, die 2017 einen Weihnachtsgottesdienst spielen sollte. Schnell haben sich die Spieler und Spielerinnen dazu entschlossen, ein weiteres Konzert zu geben. Sie spielen Lieder und Melodien bekannter Filme und andere Stücke, die das Interesse der Gruppe wecken. Der Name entstand aus den Instrumenten und dem Taktstock, der als notwendiges Werkzeug dieses Ensembles natürlich nicht fehlen darf.

Und die Jazz Police Olsberg, bei der Sie mitspielen?

Die Jazz Police Olsberg ist eine Formation aus heimischen jungen Musikern, die sich mit den vielen verschiedenen Richtungen des Jazz auseinandersetzt – Swing, Funk und Latin gehören unter anderem zu unserem Repertoire. Eigens für uns komponierte und arrangierte Stücke sind Teil unseres Programms. Uns gibt es seit Anfang 2016. Im Spätsommer hatten wir unser Debüt beim Olsberger Straßenfrühstück. Unsere Band setzt sich aus Trompete, Saxophon, Posaune und einer Rhythmusgruppe, bestehend aus Piano, Gitarre, Bass und Drums, zusammen.

Das sind beides nicht die klassischen Bands, wie sie Leute in eurem Alter früher im Sauerland gegründet haben, oder?

Gerade das macht es ja aus. Sowas gibt es hier eben nicht und das hat uns gefehlt. Es reizt uns, was ganz Anderes zu machen. Begonnen hat alles mit der Big Band des Gymnasiums Petrinum in Brilon. Dort hatte ich den ersten Kontakt mit Jazz. Es dauerte dann auch nicht lange und mein Freund und Musikkollege Tim Köhler aus Olsberg entwickelte sein Projekt mit dem Young 7Teen Jazz Orchestra. Hieraus ging dann unsere Jazz-Combo hervor.

Warum diese Musik?

Jazz kann total vielfältig sein. Das hat mir von Anfang an gefallen. Sowohl die Musik und das Spielen in großen Ensembles wie Big Bands, aber auch in kleinen Combos machen einfach unheimlichen Spaß. Man erlebt jedes Mal etwas Neues und befindet sich in einem ständigen Wandel.

Wie hat sich die Jazz-Police seit 2016 entwickelt, wo gab es Auftritte und welche Rückmeldungen habt ihr schon bekommen?

In den letzten Jahren hat sich so einiges getan. Nicht nur unsere Besetzung ist mit der Zeit gewachsen – auch musikalisch hat sich jeder weiterentwickelt. Mittlerweile haben wir drei Musik-Studenten in unseren Reihen, die uns tatkräftig unterstützen und unsere Band aufwerten. Uns bereitet das Auftreten mit anderen Formationen viel Freude. Das konnten wir bei einem gemeinsamen Konzert mit dem Vokalensemble „Abgestimmt“ dem Publikum zeigen. Ein Highlight war natürlich der WDR Jazz Preis 2018 in der Kategorie „Nachwuchs“, den wir mit dem Young 7Teen Jazz Orchestra abgeräumt haben. Dabei handelte es sich um ein Projektorchester vom Olsberger Saxophonisten Tim Köhler. Fast die ganze Jazz Police hat hier mitgespielt und durfte letztes Jahr zusammen mit anderen jungen Musikern aus NRW einen Teil zum WDR Jazzfest beitragen.

Was wird den Zuschauern geboten? Gibt’s womöglich sogar Musik von James Bond?

Zu hören ist sowohl Jazz, als auch Filmmusik und andere Genres. Lassen Sie sich überraschen! Jedes der Stücke ist für diese Besetzung arrangiert worden. Sie können sich auf einen Abend der besonderen Art freuen. Möglicherweise ist auch ein Stück von James Bond dabei...

Warum ist der Eintritt frei?

Wir möchten allen die Möglichkeit geben, an diesem Konzert teilnehmen zu können und andere Musikrichtungen kennen zu lernen. Übrigens: Am 30. November sind wir um 17 Uhr beim Weihnachtsmarkt der Sparkasse Hochsauerland in Brilon zu hören. Auch hier ist der Eintritt frei ;)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben