Schützenfest

Esshoff hat eine neue Schützenkönigin und einen neuen König

Fast 90 Teilnehmerinnen kämpften unter die Stange um den Titel "Frauenschützenkönigin Auf’m Esshoff“. Nach einigen Schüssen konnte die glückliche Gewinnerin Sandra Gaeb-Happe (mitte) losjubeln.

Fast 90 Teilnehmerinnen kämpften unter die Stange um den Titel "Frauenschützenkönigin Auf’m Esshoff“. Nach einigen Schüssen konnte die glückliche Gewinnerin Sandra Gaeb-Happe (mitte) losjubeln.

Foto: Joachim Aue / WP

Esshoff.  Beim Schützenfest in Esshoff kämpften die Frauen in großen Gruppe um den begehrten Titel. Bei den Herren ließ der Triumph nicht lange warten.

Der Titel Frauenschützenkönigin „Auf’m Esshoff“ scheint mehr als begehrt zu sein. Immerhin drängten sich bei dieser sechsten Ausgabe des Frauenvogelschießens am vergangenen Freitag wieder fast 90 Teilnehmerinnen unter die Stange.

Darunter so manches Damenkränzchen oder Trüppchen aus der näheren Umgebung, die jeden gelungenen Treffer entsprechend kommentieren oder mit Beifall bedachten. So war es letztendlich kein Wunder, dass der Jubel der übrigen „Knallerfrauen“ kaum noch zu toppen war.

Mitglied der „Knallerfrauen“ ist neue Königin

und ist Mitglied der „Knallerfrauen“, dem ersten Frauenschießverein des ehemaligen Kreises Bürgen. Knapp zwei Stunden hielten die Damen voll drauf, bis es mit dem 188. Schuss endlich soweit war, das arg zerrupfte Wappentier gab auf und sicherte Sandra Gaeb-Happe die Königinnenwürde der St. Bernhardus Schützenbrudersacht.

Zuvor hatten sich Susanne Köller und Silvia Soerrier die beiden Flügel sowie Martina Ising ebenfalls aus Kellinghausen die Krone geholt. Zepter und Reichsapfel gab es dagegen nicht. Dafür eine Weinflasche Styropor für Vera Schwindt aus Messinghausen und ein Sektglas für Michaela Keuper aus Weine. Nach der Proklamation ging dann mit DJ x in der alten Schützenscheune die Post richtig ab.

Kurzer Prozess bei den Herren

Im Gegensatz zum Vortag beim Frauenvogelschießen machten die Schützen von St. Bernhardus am Samstag kurzen Prozess. Nach gut 45 Minuten holte sich Hendrik Völlmecke mit dem 204. Schuss die Königswürde. Der 19-jährige nutzte den Heimvorteil und regiert nun mit Lorina Leikop aus Thülen das Schützenvolk „Auf’m Esshoff“.

Zuvor hatte sich Johann Weber die Krone, David von Wendt das Zepter und Heiner Happel den Reichsapfel gesichert. Einen Flügel holte sich Marcel Jatho, der zweite ging an einen neuen Regenten, der schon früh seine ersten Ambitionen geltend machte.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben