Brandeinsatz

Feuer zerstört Scheune, Carport und Photovoltaik in Alme

Die Feuerwehr Brilon hat am Samstagabend einen Brand in Alme gelöscht. Am Beerenscheid war kurz vor 19 Uhr ein Feuer ausgebrochen.

Die Feuerwehr Brilon hat am Samstagabend einen Brand in Alme gelöscht. Am Beerenscheid war kurz vor 19 Uhr ein Feuer ausgebrochen.

Foto: Feuerwehr / wp

Alme.  Die Feuerwehr hat am Samstagabend einen Brand in Alme gelöscht. Ein Carport, eine Scheune und eine Photovoltaikanlage fielen dem Feuer zum Opfer.

Die Feuerwehr Brilon hat am Samstagabend einen Brand in Alme gelöscht. Am Beerenscheid war kurz vor 19 Uhr ein Feuer ausgebrochen. Die Anwohner konnten noch ein Fahrzeug in Sicherheit bringen, ein zweites Fahrzeug verbrannte unter einem Carport. Das Feuer breitete sich auf das Carport und eine unmittelbar neben dem Wohnhaus stehende Scheune aus.

Feuerwehrmann verletzt

Unter Einsatz von schwerem Atemschutz wurde der Brand mit mehreren Strahlrohren und über die Drehleiter eingedämmt und abgelöscht. Durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr konnte das Wohnhaus fast unbeschädigt gerettet werden. Es entstanden lediglich leichte Schäden im Dachbereich. Zu Beginn des Einsatzes sorgte eine vom Mast abgerissene und auf dem Boden liegende Niederspannungsstromleitung für eine besondere Gefahr. Sie konnte schnell durch den Energieversorger abgeschaltet werden.

Ein weiterer hölzerner Strommast geriet ebenfalls in Brand. Carport und Scheune stürzten im Verlauf des Einsatzes ein und brannten bis auf die Grundmauern nieder. Eine auf dem Carport und der Scheune befindliche Photovoltaikanlage wurde vollständig zerstört. Die Löschwasserversorgung der im Außenbereich gelegenen Einsatzstelle erfolgte über eine 420 Meter lange Schlauchleitung.

Ein Feuerwehrmann wurde leicht verletzt vom Rettungsdienst ins Krankenhaus eingeliefert. Er konnte das Krankenhaus am Sonntag wieder verlassen. Insgesamt waren 70 Feuerwehrleute aus Alme, Nehden, Thülen und Brilon mit neun Fahrzeugen im Einsatz.

Zur Brandursache und zur Schadenshöhe liegen der Feuerwehr keine Angaben vor. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben