Klimaschutz

Klimaschutzpreis für Kinder in Siedlinghausen und Züschen

Der Kindergarten Züschen und die Grundschule in Siedlinghausen bekommen den Innogy-Klimaschutzpreis 2019.

Der Kindergarten Züschen und die Grundschule in Siedlinghausen bekommen den Innogy-Klimaschutzpreis 2019.

Foto: Rita Maurer

Züschen/Siedlinghausen.  Kinder im Kindergarten Züschen wissen, warum die Umwelt Probleme hat und entschied, aktiv etwas zu tun. Dafür gab es den Innogy-Klimaschutzpreis.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Borkenkäfer und Co²!“ Der kleine Mann aus dem Kindergarten Züschen weiß ganz genau, was unsere Umwelt kaputtmacht. Und wie man sie schützen kann – zum Beispiel, indem man kritisch überdenkt, wo jeder im Alltag Müll und Autofahrten einsparen kann. Mit ihren guten Ideen haben die Kindergartenkinder heute den zweiten Platz beim Innogy-Klimaschutzpreis belegt

Für ihren lobenswerten Einsatz haben sie 300 Euro bekommen. Der erste Preis und damit 700 Euro gehen an die Viertklässler der Grundschule Siedlinghausen, die festgestellt haben, dass die Welt ohne Bienen und Insekten aus den Fugen gerät.

Blumen am Sportplatz gepflanzt

Deshalb haben sie bienenfreundliche Blumen am Sportplatz gepflanzt und sie während der heißen Sommertage fleißig gegossen, Samenbomben verteilt, Insektenhotels gebaut, eine Ausstellung über Bienen für ihre Mitschüler angefertigt und einen Imker besucht.

Markus Ebert von Innogy sowie Werner Eickler und Matthias Koch von der Stadt waren voll des Lobes: „Kleine Leute haben sich über kleine Dinge mit großer Bedeutung Gedanken gemacht.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben