Kultur

Ticketverkauf für Musical-Gala in Hallenberg schwächelt

So ein volles Haus wünschen sich die Veranstalter der Musical-Gala. Aber der Vorverkauf schwächelt, weil viele bis zuletzt mit dem Ticket-Kauf warten.

So ein volles Haus wünschen sich die Veranstalter der Musical-Gala. Aber der Vorverkauf schwächelt, weil viele bis zuletzt mit dem Ticket-Kauf warten.

Foto: Freilichtbühne

Hallenberg.  Mit einem Preisnachlass und einem persönlichen Appell wollen die Veranstalter der Musical-Gala in Hallenberg den Ticketverkauf ankurbeln.

Frage: „Gehst Du auch am 3. August zur Musical-Gala auf die Freilichtbühne?“ Antwort: „Na klar, ich habe zwar noch keine Karten. Aber die gibt’s ja auch noch an der Abendkasse!“ Dieser Dialog spielt sich im Raum Medebach/Winterberg/Hallenberg vermutlich zigfach ab. Das Interesse an der Top-Veranstaltung ist groß – das hört man aus Gesprächen. Aber die potenziellen Besucher warten mit dem Kartenkauf offenbar bis auf den letzten Drücker. Und das könnte den Abend gefährden.

Durchziehen oder nicht?

„600 Karten müssten wir mindestens verkaufen, damit die Veranstaltung kostendeckend läuft. 350 sind es bislang. Das zögerliche Verhalten stellt uns vor eine schwierige Entscheidung: Ziehen wir es durch oder nicht? Und wir wollen die Sache auf jeden Fall durchziehen!“, sagt Hallenbergs Bürgermeister Michael Kronauge. Die Stadt Hallenberg veranstaltet diese Gala gemeinsam mit Regisseur Florian Hinxlage und mit Kooperation der Freilichtbühne.

Eine Herzensangelegenheit

Auch Hinxlage hofft, dass es nach diesem Aufruf noch einen Run auf die Karten geben wird. „Für mich ist das eine Herzensangelegenheit. Die fünf Kollegen von mir, die ihr Kommen zugesagt haben, sind wirklich die Robin Williams, Tina Turners oder Madonnas in der Musical-Szene. Es sind Top-Stars und Freunde von mir, die - so wie ich - vom Genre Musical begeistert sind und diese Begeisterung mit dem Publikum an einem unvergesslichen Abend teilen möchten.“ Der Aufwand ist nicht unerheblich, deshalb entstehen Fixkosten, die ausschließlich durch den Ticketverkauf abgedeckt werden können. Neben Hinxlage und den fünf Musical-Darstellern kommt eine neunköpfige Live-Band und ein vierköpfiger Background-Chor. Für den Sound muss eigens eine Anlage gemietet werden. Alle anderen Hand- und Spanndienste werden bereits von Freiwilligen übernommen.

Vorverkauf ankurbeln

Um den Vorverkauf nun noch einmal anzukurbeln, greifen die Veranstalter in die Trick-Kiste: Regulär kosten die Karten 35 Euro. Wer sie ab heute Nacht 0 Uhr bis einschließlich Montagabend 23.59 Uhr per Mail unter ticketverkauf@stadt-hallenberg.de ordert, bekommt die Karten bei freier Platzwahl für 29 Euro. „Wir sind uns bewusst, dass vielleicht einige Besucher, die die Karten bereits für 35 Euro gekauft haben, verschnupft sein könnten. Aber wir greifen zu dieser Variante, weil wir die Veranstaltung auf stabile Füße stellen wollen“, sagt Hinxlage.

Keine Frage des Wetters

Selbst wenn das Wetter nicht mitspielen sollte, sitzen die Zuschauer im Trockenen. Denn fast alle Plätze des Theaters sind überdacht – und es passen fast 1200 Leute rein. Wer sich ein bisschen in der Musical-Szene auskennt, wird die Namen der sechs Akteure bestimmt schon einmal in einem der großen Musical-Häuser von Essen bis Hamburg gesehen haben. Brigitte Oelke („We will rock you“), No-Angels-Sängerin Lucy Diakovska, („Rocky Horror“), Andreas Wolfram („Dracula“), Chris Murray („Les Miserables“), Nadja Scheiwiller („Flashdance“) und Florian Hinxlage („Jesus Christ“) stehen als Solisten auf der Bühne und suchen sich selbst ihre Lieblingssongs aus. Stefan Wurz (musikalischer Leiter der Freilichtbühne) steht der Band vor.

Und dann gibt es eben noch den Background-Chor, bei dem u.a. auch Jessica Krüger mitsingt. Sie ist in diesem Jahr u.a. für die Choreografien in Hallenberg verantwortlich.

Flockiger Aufruf

In den sozialen Netzwerken fasst Florian Hinxlage seinen Appell flockig so zusammen: „ Damit es kein böses Erwachen gibt, kauft jetzt Karten! Auch für eure Partner, Kinder, Nachbarn, Freunde, Verwandte, Bekannte, Arzt, Postbote, Dönermann, Fußpfleger und Pastor.“ Amen!

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben