Wintersport

Wer in Winterberg Skifahren möchte, sollte früh losfahren

Skifahrer sitzen auf einem Sessellift im Skigebiet Winterberg. Die Bedingungen haben sich verbessert.

Skifahrer sitzen auf einem Sessellift im Skigebiet Winterberg. Die Bedingungen haben sich verbessert.

Winterberg/Willingen.   In Winterberg/Willingen laufen 31 Lifte (3 Rodel). Jetzt sind auch Loipen gespurt. Die wichtigsten Infos und Tipps für die Reise ins Sauerland.

Die großen Schneemengen aus dem Süden sind nicht so ganz in der Wintersport-Arena Sauerland angekommen. Immerhin gute zehn Zentimeter Schnee sind gefallen. Bei tiefen Minustemperaturen laufen allerdings bis Freitag in vielen Skigebieten die Beschneiungsanlagen. Dort sollen am Wochenende 40 bis 50 Lifte laufen.

Die Möglichkeiten beim Ski Alpin

Zehn bis 15 Zentimeter Neuschnee hat die Wochenmitte der Wintersport-Arena Sauerland beschert. Für die beschneiten Skigebiete ist dies eine willkommene Auffrischung der Pisten. Für Naturschneeskigebiete reicht diese Menge nicht aus. Tiefe Minustemperaturen ermöglichen allerdings Schneeproduktion bis in den Freitag hinein. Danach werden weitere Lifte drehen. Bei guten bis sehr guten Wintersportbedingungen sollen am Wochenende 40 bis 50 Lifte laufen.

Aktuell sind in der Region 31 Liftanlagen, davon 3 Rodellifte geöffnet.

  • Medebach-Schlossberg 20 cm Neu-/Maschinenschnee 1
  • Willingen-Skigebiet 30 cm Neu-/Maschinenschnee 3
  • Winterberg-Altastenberg 20 cm Neu-/Maschinenschnee 2
  • Winterberg-Neuastenberg 30 cm Neu-/Maschinenschnee 4
  • Winterberg-Ruhrquelle 40 cm Neu-/Maschinenschnee 3
  • Winterberg-Skiliftkarussell 40 cm Neu-/Maschinenschnee 18

Das erwartet Schlittenfahrer im Sauerland

Nur wenige Rodelangebote gibt es zurzeit. Im Zuge der Schneeproduktion sollen am Wochenende wieder mindestens sechs Rodellifte laufen, ausschließlich an den beschneiten Pisten. Bis einschließlich Freitag reicht die dünne Schneelage in der Landschaft zudem aus, um außerhalb der Skigebiete ein wenig zu rodeln.

Die Schneekanonen im Dauerfeuer

Von Mittwochnachmittag bis etwa Freitagmittag eröffnet der Dauerfrost ein neues Schneifenster. Bei Dauerfrost nutzen die Betreiber jede Stunde, um Schnee zu produzieren. Darum werden auch am Tage die Beschneiungsanlagen laufen.

In den Skigebieten, die bislang noch keine Schneegrundlage haben schaffen können, fällt der frisch produzierte Schnee auf nassen Boden. Diese benötigen eine umso größere Schneemenge, um eine ausreichend dicke Schneedecke zu schaffen. Darum wird sich trotz zwei bis drei Tagen Beschneiung die Zahl der aktiven Lifte nicht sehr stark erhöhen.

Die Möglichkeiten beim Langlauf und Wandern

17 Kilometer Loipenspur liegt am Bremberg in Winterberg.

Winderwanderungen in dem frischen Schnee sind allerdings möglich. Bis einschließlich Freitag genießen Wanderer eine leicht mit Schnee überzuckerte Landschaft. Am Wochenanfang sollen die Gipfel der Berge erneut leicht weiß überzogen sein.

Die Wetteraussichten

Die Wetterlage ist weiterhin wechselhaft. Tiefe Minustemperaturen von bis zu minus acht Grad herrschen bis in den Freitag hinein. Erst am Abend erreicht das Thermometer wieder die Null-Grad-Grenze. Bei null Grad oder leichten Plustemperaturen fallen die Niederschläge Samstag und Sonntag als Regen. In den höchsten Lagen gehen sie am Wochenanfang erneut in Schnee über. Die Aussicht auf erneute tiefe Minustemperaturen festigt sich zunehmend für die Mitte der kommenden Woche. Wenn das so eintritt, öffnet sich ein neues Beschneiungsfenster.

Familienfreundliche Selbstversorgerhütte

Familien mit kleinen Kindern sind in familienfreundlichen kleinen Skigebieten an der richtigen Adresse. Nach der aktuellen Schneeproduktion plant die Snow World Züschen erstmals ihre Pisten und damit auch „Theos Kinderstube“ zu öffnen. Dort können sich Kinder, Eltern und Großeltern aufwärmen und verschnaufen oder in einer Spieleecke Spaß haben.

Was man für den Ausflug ins Skigebiet Winterberg wissen muss Das neue Selbstversorgerhaus trifft genau die Bedürfnisse von jungen Familien und ist in der Region einzigartig. Eine von Zuhause mitgebrachte Brotzeit dürfen die Gäste dort gern verzehren. Warme und kalte Getränke sowie kleine Snacks gibt es zu kaufen. Pinguin Theo ist das Maskottchen des Skigebiets. Seinen Auftritt hat er in der Skischule, wo zusammen mit den Kids seine Späße macht.

Winterwandertage in Winterberg und Willingen

Ein Highlight sind die Winterwandertage vom 17. bis 20. Januar in Winterberg und Willingen. Wandern steht im Mittelpunkt der viertägigen Veranstaltungen, darüber hinaus gibt es ein Rahmenprogramm mit viel Abwechslung. Viele geführte Wanderungen stehen auf dem Programm: „Hüttentour“, „Schanzentour“, Führungen durch die Bobbahn oder Wandern in der Hochheide. Auch Fackelwanderungen sind dabei. Die Strecken sind unterschiedlich lang und unterschiedlich schwer. Mit den Teilnehmern unterwegs sind vom Wanderführer, die nicht nur die Blicke auf die schöne Landschaft lenken, sondern auch noch einige unterhaltsame Anekdoten im Gepäck haben.

Das sollten Gäste bei der Anreise beachten

Aufgrund der sehr guten Wintersportbedingungen ist Samstag mit hohem Verkehrsaufkommen aus Richtung Ruhrgebiet nach Winterberg zu rechnen, insbesondere in Bestwig und zwischen Olsberg und Winterberg. Empfehlungen für Gäste:

  • •Früh losfahren, gegen 11 Uhr ist die Hauptanreisezeit
  • •In Meschede die A46 verlassen und über Bödefeld oder Eslohe nach Winterberg fahren.
  • •Hinter Bestwig die B7 verlassen und über Welpe und Siedlungshäusern nach Winterberg fahren.
  • •Gäste sollten am Morgen der Anreise die aktuellen Empfehlungen der Wintersport-Arena Sauerland online beachten.
  • •Tipps zur Anreise, Ausweichrouten und aktuelle Staumeldungen unter http://www.wintersport-arena.de/aktuelles-service/anreise/

Hier finden Sie noch mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus dem Altkreis Brilon.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben