Internet-Kriminalität

Wie Betrüger die Email einer Messdienergruppe missbrauchen

Eine neue Email-Betrugsmasche kursiert im HSK.

Eine neue Email-Betrugsmasche kursiert im HSK.

Foto: Oliver Berg / dpa

Die Email-Adresse der Messdiener-Gruppe „Bigger Minis“ wird derzeit von Internetbetrügern missbraucht. Die Betrüger hatten Detailwissen.

Olsberg/Brilon. Dass Betrüger Mails verschicken, in denen ein Prinz aus Afrika oder ein Bankangestellter aus Irland darum bitten Geld zu überweisen, damit man selbst noch viel mehr Geld erhält, ist eine übliche Betrugsmasche. Im Sauerland kursiert jetzt eine Betrugsmail mit sehr lokalem Bezug. Darin wird die vermeintliche Original-Email-Adresse der Messdienergruppe „Bigger Minis“ im Hochsauerlandkreis genutzt.

„Wir haben heute festgestellt, dass unsere Email-Adresse offenbar gehackt wurde“, sagte Pfarrer Richard Steilmann der WP. Folgende Email ist – samt Rechtschreib- und Grammatikfehlern – im Umlauf:

  • „Ich hoffe du hast dies schnell erhalten. Ich bin nach Ukraine verreist und habe meine Tasche verloren samt Pass und kreditkarte. Die Botschaft ist bereit, mir einen vorläufigen Pass ausgestellt. Ich muss nur noch für mein ticket und die hotelrechnungen zahlen. Leider habe ich kein Geld dabei, meine kredit karte könnte helfen aber die ist auch in der Tasche. Ich habe schon kontakt mit meiner Bank aufgenommen, aber sie brauchen mehr zeit, um mir eine neue zu schicken. Ich muss dem nächsten verfügbaren Flug folgen. Ich wollte dich fragen, ob du mir 1880 euro so schnell wie möglich leihen kannst. Ich gebe es dir Sobald ich wieder zurück bin. Das Geld durch Moneygram oder Ria-Geldtransfers ist die beste möglichkeit. Bitte ich warte auf deine antwort und sorry wegen der Unannehmlichkeiten Liebe Grüße Niklas M.*, Leiterrunde der Bigger Minis“

Kriminellen haben im vorliegenden Fall präzise recherchiert

Die Email-Absender lautet „Leiterrunde-Bigger-Minis@web.de“. Es ist die Email-Adresse, die tatsächlich von der Messdienergruppe verwendet wird. Die Email mit der Aufforderung Geld zu überweisen, wurde natürlich nicht aus Bigge verschickt, sondern von Betrügern.

Die Kriminellen haben im vorliegenden Fall sogar sehr präzise recherchiert. Denn Niklas M., der angeblich um Geld bittet, gehört tatsächlich zur Leiterrunde der „Bigger Minis“. Pfarrer Steilmann: „Er hat mich heute morgen angerufen und auf den Betrugsversuch aufmerksam gemacht.“ Die Verantwortlichen wollen Anzeige bei der Polizei erstatten.

Email-Adresse durch so genanntes Spoofing manipuliert

Vermutlich wurde die Email-Adresse durch so genanntes Spoofing manipuliert. Dabei verfremden die Kriminellen ihre eigene Email-Adresse. Der Empfänger hat keine Chance zu merken, dass der Absender sie manipuliert hat. „Anleitungen dazu gibt es im Darknet reichlich“, sagt Polizeisprecher Sebastian Held.

*Name durch die Redaktion abgekürzt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben