Arnsberger Tafel

Arnsberger Tafel: Neue Ausgabe in Clemens-August-Straße

Die Tafel-Vorstandsmitglieder Ewald Hille (l.) und Stephan Blefgen (r.) haben die Zweigstelle Arnsberg eröffnet. Mit im Bild u. a. Ausgabestellen-Leiterin Carina Schlinkert (3.v.r.), Bezirksausschussvorsitzende Marie-Theres Schennen (4. v. r.) und Bürgermeister Ralf Paul Bittner (2.v.r.).

Die Tafel-Vorstandsmitglieder Ewald Hille (l.) und Stephan Blefgen (r.) haben die Zweigstelle Arnsberg eröffnet. Mit im Bild u. a. Ausgabestellen-Leiterin Carina Schlinkert (3.v.r.), Bezirksausschussvorsitzende Marie-Theres Schennen (4. v. r.) und Bürgermeister Ralf Paul Bittner (2.v.r.).

Foto: Achim Gieseke

Arnsberg.  Die ehemalige Fleischerei Wirth wurde entsprechend hergerichtet und ist für diese Zwecke bestens geeignet.

Die Arnsberger Tafel hat nach knapp zweijähriger Vakanz wieder eine Ausgabestelle auch vor Ort in Arnsberg.

Diese wurde Dienstagmittag gemeinsam mit zahlreichen Gästen offiziell in der früheren Fleischerei Wirth in der Clemens-August-Straße eröffnet. Der Ausgabebetrieb dagegen war schon am frühen Vormittag erstmals gestartet worden. Völlig reibungslos. „Denn der Ablauf hat perfekt funktioniert,“ freute sich Ewald Hille als 2. Vorsitzender der Tafel über die gelungene Premiere.

Die Räume sind hell, freundlich und es gibt eine große Ausgabetheke

Mehr als ein Jahr, so Ewald Hille in seiner Begrüßungsansprache, habe der neue Vorstand der Arnsberger Tafel um den Vorsitzenden Peter Hoscheid, Stephan Blefgen und Raimund Hoffmann benötigt, bis man endlich eine adäquate Räumlichkeit für diesen Zweck gefunden habe, nämlich in der ehemaligen Fleischerei Wirth.

Und mit entsprechendem Aufwand habe man die Räume, die sich hell, freundlich und mit großer Ausgabetheke präsentieren, dann in eine schmucke und funktionale Ausgabestelle umgewandelt. „Dazu haben aber auch viele Unterstützer beigetragen.“

Tafel-Vorsitzender Peter Hoscheid hat das Projekt vorangetrieben

Aber das Gelingen sei im ganz besonderen Maße Peter Hoscheid zu verdanken. Dieser - durch eine Erkrankung am persönlichen Erscheinen gehindert - habe gleich mit seiner Übernahme des Vorsitzes mit unbedingtem Willen auf dieses Ziel hingearbeitet.

„Er war der unermüdliche Motor dieses für ihn sehr wichtigen Projektes, dessen Bedeutung für ihn nie in Frage stand.“ Immerhin, unterstrich auch Stephan Blefgen, ebenfalls 2. Vorsitzender der Tafel, würden hier vor Ort in Arnsberg rund 850 Personen mit gespendeten Lebensmitteln versorgt.

Bürgermeister Ralf Paul Bittner dankt für die ehrenamtliche Arbeit

Auch Bürgermeister Ralf Paul Bittner zeigte sich angetan von dem Ergebnis der Bemühungen. „Ich bin emotional sehr berührt, denn hier wird nun eine zusätzliche wichtige Unterstützungshilfe geleistet.“ Bittner wies dabei ganz besonders auf das ehrenamtliche Engagement hin, für das die Arnsberger Tafel steht. Dafür gebühre ein großer Dank.

Wie seinerzeit berichtet, musste die vormalige Ausgabestelle in der Ruhrstraße im letzten Quartal 2018 geschlossen werden, da das Gebäude für die Erweiterung der Arnsberger Rettungswache benötigt wird. Leiterin der neuen, gut erreichbaren Tafel-Zweigstelle in der Clemens-August-Straße im Zentrum Arnsbergs ist übrigens Carina Schlinkert, der ein schlagkräftiges Team zur Seite steht.

Marie-Theres Schennen: Müssen die Ursachen der Bedürftigkeit bekämpfen

Unter den vielen Gästen der Eröffnung war auch Arnsbergs Bezirksausschussvorsitzende Marie-Theres Schennen. Sie wies im Gespräch auf die Wichtigkeit hin, grundsätzlich die Ursachen jeglicher Bedürftigkeit zu bekämpfen. „Viele der Tafel-Kunden sind zum Beispiel alleinstehende Frauen, die nach dem Tod des Ehemannes plötzlich mit der Rente nicht mehr auskommen.“ Das dürfe aber in einem so reichen Land nicht sein.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben