Evangelische Gemeinde

Auferstehungskirche geht Weg zum Gemeindezentrum

Wie genau die Auferstehungskirche am Neumarkt nach ihrer Sanierung und dem Ausbau zum multifunktionalen Gemeindezen­trum aussehen soll, wird definitiv im Jahr 2017 entschieden. Foto:Ted Jones

Wie genau die Auferstehungskirche am Neumarkt nach ihrer Sanierung und dem Ausbau zum multifunktionalen Gemeindezen­trum aussehen soll, wird definitiv im Jahr 2017 entschieden. Foto:Ted Jones

Arnsberg.   Wie genau die Auferstehungskirche nach Sanierung und Ausbau zum Gemeindezen­trum aussehen soll, wird definitiv im Jahr 2017 entschieden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Bezahlbar, ein Gewinn für die Gemeinde und mit Wohlfühlfaktor“ – diesen drei Anforderungen soll die bevorstehende Umgestaltung der evangelischen Auferstehungskirche gerecht werden.

Wie genau das denkmalgeschützte Gotteshaus nach seiner Sanierung und dem Ausbau zum multifunktionalen Gemeindezen­trum aussehen soll, werde definitiv im Jahr 2017 entschieden, erklärt Pfarrer Johannes Böhnke auf die Frage nach dem weiteren Vorgehen. Wann genau mit den erforderlichen Baumaßnahmen begonnen wird, lässt sich dagegen noch nicht sagen, denn es gilt, Außensanierung und An-/Umbau zu koordinieren. „Eine sinnvolle Taktung ist gefragt, auch vor dem Hintergrund beantragter Drittmittel“, so der Geistliche, der auch als Vorsitzender des Presbyteriums fungiert.

Fertigstellung spätestens 2019

„Die Fertigstellung spätestens im Jahr 2019 erscheint uns realistisch“, ergänzt sein für die Öffentlichkeitsarbeit zuständiger Presbyteriums-Kollege Wolfgang Ploog mit Blick auf den Zeitplan.

Beide sind sich einig im Empfinden darüber, dass die Gemeindeglieder die Auferstehungskirche inzwischen als künftiges Gemeindezentrum auf dem Schirm haben. „Frust und Wut“ nach Aufgabe der Erlöserkirche vor einem Jahr seien zumindest teilweise verarbeitet.

Wie berichtet, wurde besagte Kirche samt Gemeindehaus in der Ehmsenstraße von der Stadt als Flüchtlingsunterkunft übernommen. Derzeit sind die Räumlichkeiten zwar hergerichtet, stehen jedoch leer. Noch bis Ende 2017 kann die Stadtverwaltung die Gebäude mietfrei nutzen, für den Gebäudeerhalt zahlt die evangelische Kirchengemeinde Arnsberg 15 000 Euro jährlich.

Info am 22. Januar

„Wir werden Anfang des Jahres das Gespräch mit der Stadt suchen“, sagt Pfarrer Böhnke, „geplant ist von unserer Seite seit Langem, den Gebäudekomplex abzureißen und das Grundstück zu vermarkten.“ Die Einkünfte daraus sollen für die „neue“ Auferstehungskirche verwendet werden. Deren künftige „intelligente Mehrfachnutzung“ als Kombination Gemeindezen­trum/Gotteshaus wurde bereits in 2016 erörtert und in einem ­„Lastenheft“ dokumentiert. Dieses bildet die Grundlage für die Bauphase und wird der Gemeinde am 22. Januar 2017 vorgestellt. Alle Planungen werden schon im Vorfeld von der Stadt als Untere Denkmalbehörde intensiv begleitet.

Trotz aller Baupläne steht die Arbeit mit/für Menschen aber weiterhin im Fokus der Gemeindeverantwortlichen (siehe Infokasten).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben