Karneval

Hüstener Karneval: 2020 mehr Spaß als beim Petrinen-Ball

Die Motivation zum neuen Frauenkarneval in Hüsten ist groß: Schon jetzt wurde einmal etwas Verkleidung angelegt, bis zur Party am 7. Februar wird das noch gesteigert.

Die Motivation zum neuen Frauenkarneval in Hüsten ist groß: Schon jetzt wurde einmal etwas Verkleidung angelegt, bis zur Party am 7. Februar wird das noch gesteigert.

Foto: Frank Albrecht / WP

Hüsten.  Nach ausgefallener Karnevalsveranstaltung 2019 setzen die Hüstener Akteure jetzt auf den „Frauen-Karneval“, mit eigenen und externen Künstlern.

Lange Zeit war der sogenannte „Petrinen-Ball“ in Hüsten ein Begriff und eine Institution, im vergangenen Jahr gab es dann wegen des Ausfalls einer großen Gruppe mit ihrem geplanten Programm gar keinen Frauenkarneval in Hüsten. Dem wollen die Akteure der Katholischen Frauengemeinschaft Hüsten (kfd) mit ihrer Vorsitzenden Manuela Dünnebacke nun etwas entgegensetzen: Gesucht und gefunden wurde eine neue Art, mit den und für die Frauen in Hüsten Karneval zu feiern. Jetzt freuen sich alle auf Party und Spaß am Freitag, 7. Februar.

„Es hat sich ein Organisations--Team gegründet, das aus Mitgliedern der kfd Hüsten besteht“, beschreibt Susanne Wiese von der kfd den neuen Anlauf.

Insgesamt 14 motivierte Frauen haben die Lust am Karneval feiern nicht verloren – und wissen, dass es außer ihnen noch ganz viele in Hüsten und Umgebung gibt, die genauso denken. Denn – in über zehn Jahren Petrinen-Ball habe es den Frauen aus Hüsten nie an Besuchern gemangelt, das Interesse an weitgehend hausgemachten Sketchen aus den eigenen Reihen war stets groß. So um die 150 Gäste hat es nach Einschätzung der aktiven Frauen immer gegeben, und auch für die Neuauflage des Hüstener Frauenkarnevals im Februar 2020 setzt man auf ähnlich großes Interesse.

Dirk Balschus sorgt für Musik

Für die Besucher, natürlich ausschließlich weiblich, hat man sich auch ein etwas anderes Programm überlegt, von dem die Damen aus der Organisationsgruppe noch nicht allzu viel verraten wollen. Ok, ein paar Überraschungen könne es ja noch geben.

Ganz und gar nicht überraschend soll der erste Kostüm-Wettbewerb zum Frauenkarneval in Hüsten sein. „Verkleidung ist bei uns sowieso gern gesehen“, sagt Vorsitzende Manuela Dünnebacke. Daraus haben die Frauen dann gleich einen Wettbewerb gemacht. Ein Team aus den eigenen Reihen bewertet die schön­sten, auffälligsten Kostüme – und die Gruppen, die sie tragen. Zu gewinnen gibt es dann Verzehrgutscheine, damit die Party in Hüsten so richtig Spaß machen kann.

Kein Geheimnis beim Frauenkarneval ist auch die Verantwortlichkeit für die musikalische Unterhaltung bei der Party. Dirk Balschus gibt den Alleinunterhalter, und er macht es gut, da sind sich alle Frauen einig. Als einer der Akteure der ehemaligen Party-Band „Die Balus“ aus Hüsten, verstehe er immer noch sein Handwerk – und könne bei den Damen für mächtig Stimmung sorgen.

Dass die Frauen mit ihrem Unterhaltungsprogramm wieder einen Angriff auf die Lachmuskeln starten möchten, steht außer Frage.

„Für das Programm setzen wir vor allem auf die verschiedenen Gruppen aus der kfd Hüsten. Sie alle tragen vielversprechende Namen wie „die Geistlichkeit“ oder „Frauenzimmer“, aber auch die Frauen von der Sonnenburg oder die „Tanzsterne“ aus Hüsten wollen das Publikum begeistern. Und neben einem Auftritt der Vorstandsfrauen der kfd gibt es ja noch den besagten Überraschungskünstler.

„Legendäre“ Verpflegung

„Zum Frauenkarneval kommen auch die eigenen Gruppen mit einem Überraschungsprogramm“, erklärt Susanne Wiese. Von dem wisse man im Vorfeld nichts.

Was aber schon gut bekannt ist, ist die legendäre Verpflegung der Gäste. „Bütterkes“, Brezel und Mettwürstchen könnten bei den Gästen in Hüsten auf dem Speiseplan stehen. Im Rahmen aller Änderungen für die nächste Karnevals-Party soll es diesmal auch keine Pause für den Verkauf des Essens geben.

Die Theke, so die Frauen aus dem Orga-Team, wird die ganze Zeit hindurch geöffnet bleiben. „Wir wollen ja auch auf die Zeit schauen“, lacht Manuela Dünnebacke.

In diesem Jahr ist geplant, das Programm nicht länger als 21.30 Uhr laufen zu lassen, dann soll tüchtig weiter gefeiert werden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben