Jubiläum

Konzertreihe „Musica Sacra Oelinghausen“ besteht 50 Jahre

Die Orgel in der Klosterkirche Oelinghausen

Die Orgel in der Klosterkirche Oelinghausen

Foto: LORENZEN, Gerd

Oelinghausen.   Der Freundeskreis Oelinghausen feiert das 50-jährige Bestehen der Reihe „Musica Sacra“. Zum Jubiläum spielt Tobias Wittmann die Orgel.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Freundeskreis Oelinghausen feiert am kommenden Sonntag, 23. September, das 50-jährige Bestehen der Konzertreihe „Musica Sacra“ mit einem Jubiläums-Orgelkonzert, das Tobias Wittmann um 19 Uhr in der Oelinghauser Klosterkirche gestaltet. Tobias Wittmann stammt aus Voßwinkel und arbeitet heute als Regionalkantor in Stuttgart.

Erinnerung an Begründer der Konzertreihe

Der Vorsitzende des Freundeskreises Oelinghausen, Günter Bertzen, erinnert an Professor Wilfried Michel, dem Begründer der Konzertreihe. Der damals junge Musiker aus Müschede führte 1968 Orgelkonzerte in Oelinghausen auf. Kaum irgendwo sonst gab es zu dieser Zeit etwas Vergleichbares, es erregte Aufsehen und Nachfrage. Jährlich im Sommerhalbjahr wird seither musiziert. Hierbei sorgt die 300 Jahre alte Klausing-Orgel für ein außergewöhnliches Klangerlebnis. 1983 brachte Wilfried Michel, inzwischen Professor an der Musikhochschule in Köln, seine erfolgreiche Konzertreihe in den neu entstandenen Freundeskreis Oelinghausen mit ein. Seinem Engagement und der Kraft seiner Konzerte ist der Anstoß für die Restaurierung der historischen Klausing-Orgel zu verdanken.

Der frühe Tod von Prof. Michel 1997 war für die Musik in Oelinghausen ein großer Verlust, die Konzerte wurden aber weitergeführt. Die Verantwortung und Organisation übernahm zunächst Horst Reimann vom Freundeskreis, ihm zur Seite stand Prof. Szathmary aus Freiburg. Von 2006 bis 2011 leitete dann Tobias Wittmann die Konzertreihe. Danach war Peter Volbracht, Kantor an St Petri Hüsten, für die künstlerische Leitung verantwortlich. „Wie bisher möchten wir ein hohes künstlerisches Niveau bei einem moderaten Eintrittspreis bieten. Wir sind zuversichtlich, dass das gelingt“, sagt Bertzen.

Zum Jubiläum spielt Tobias Wittmann die Orgel

Verschiedene Orgelwerke, gespielt von Tobias Wittmann, werden am Sonntag die lange und bewegte Geschichte der historischen Oelinghauser Orgel, veranschaulichen. Als ehemaliger Organist und Leiter der ‚Musica Sacra Oelinghausen‘ ist Tobias Wittmann mit dem Instrument bestens vertraut.

Das Jubiläumskonzert verspricht für alle Zuhörer ein abwechslungsreiches Hörereignis zu werden: Tobias Wittmann nimmt neben so bekannten Werken wie J.S. Bachs „An Wasserflüssen Babylon“ oder dem Präludium und Fuge G-Dur(BWV 541) besonders auch die jüngste musikalische Vergangenheit in den Blick und entlockt dem alten Instrument ungewöhnliche Klänge heutiger Komponisten. „Klänge lassen die Seele strömen“,sagt er in einem seiner Interviews und meint damit:„Spiritualität und Musik gehören zusammen.“ Dies aber ist nicht nur bei der Musik von J.S.Bach oder P. Hofhaimer vor 500 Jahren zu finden, sondern auch bei zeitgenössischer Musik wie bei Arvo Pärts „Annum per annum“ oder John Cages „Souvenir“, die für ihre teils meditativen, teils ungewöhnlichen, überraschenden Klängen und komplexen Klangereignisse bekannt sind.

Mit dem Jubiläumskonzert möchte der Freundeskreis Oelinghausen Prof. Wilfried Michel als Begründer der „Musica Sacra“ ehren. So erinnert Tobias Wittmann mit dem Vorspiel aus Michels moderner Orgelkomposition „Invocation“ auch an Michels langjährige herausragende Tätigkeit als Organist der Klosterkirche und Mitbegründer des Freundeskreises Oelinghausen. - Der Konzerteintritt ist frei. Um eine Spende wird gebeten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik