Foto-Fahndung

Betrug am Geldautomaten: Kripo fahndet nach Verdächtigem

Die Kripo geht jetzt mit einem Foto des Verdächtigen an die Öffentlichkeit.

Die Kripo geht jetzt mit einem Foto des Verdächtigen an die Öffentlichkeit.

Foto: Westfalenpost

Bochum/Herne.  Mit einem Foto fahndet die Kripo nach einem Mann, der Geldautomaten manipuliert haben soll. Es geht um „Cash-Trapping“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Kriminalpolizei ermittelt gegen einen Mann, der mehrere Geldausgabeautomaten in Bochum und Herne manipuliert haben soll. Jetzt hat die Polizei ein Foto aus einer Überwachungskamera veröffentlicht.

Der Mann wird verdächtigt, am 28. Juni 2019, zwischen 19.55 und 23.50 Uhr, in drei Bankfilialen in Bochum und Herne Bargeldfallen an mehreren Geldautomaten angebracht zu haben. Dieses sogenannte Cash-Trapping verhindert, dass der Geldautomat beim Abhebevorgang Bargeld bis zum Ausgabeschacht ausgibt. Der Kunde geht dann ohne Geld wieder weg, weil er denkt, es seien keine Geldscheine ausgespuckt worden. Danach holen die Täter die Scheine mit einer Vorrichtung aus dem Automaten.

Die Tatorte: Kortumstraße und Oststraße in Bochum und Wattenscheid sowie Hauptstraße in Herne-Wanne.

Alle drei Versuche blieben allerdings erfolglos.

Richter gab das Foto erst jetzt frei

Mit richterlichem Beschluss ist nun ein Foto des Mannes zur Veröffentlichung freigegeben worden. Vorher hatte die Polizei aus Datenschutzgründen ohne eine Veröffentlichung ermitteln müssen.

Das Kriminalkommissariat für Betrugsdelikte (KK 15) bittet um Hinweise: 0234/9094150 (-4441 außerhalb der Bürozeiten).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben