„Versuchter Totschlag“

Bochum: Angeklagte (16) kann sich an Bluttat nicht erinnern

In diesem Sitzungssaal wird das Familiendrama verhandelt.

In diesem Sitzungssaal wird das Familiendrama verhandelt.

Foto: STEFAN AREND / FUNKE Foto Services

Bochum.  An den Messerstich in die Brust ihrer Mutter kann sie sich nicht erinnern: Das sagte eine Angeklagte (16) im Prozess wegen versuchten Totschlags.

Die 16-jährige Bochumerin, die wegen einer schweren Messerattacke auf ihre Mutter (46) vor dem Landgericht Bochum steht, hat am Donnerstag erklärt, dass sie sich an die Tat nicht erinnern könne. Das Gleiche gilt für weitere Körperverletzungen gegenüber anderen Personen, Bedrohungen und Beleidigungen.

Grund der Erinnerungslosigkeit soll ihr damaliger Alkohol- und Drogenkonsum sein. Allerdings schließe sie trotzdem nicht aus, dass die Anklagevorwürfe zutreffend seien, teilte das Landgericht mit.

Mit dem Messer in die Brust gestochen

Der Angeklagten wird versuchter Totschlag vorgeworfen. Am Abend des 3. Mai soll sie versucht haben, ihre Mutter in deren Wohnung in Hiltrop mit einem Küchenmesser zu töten. Der Stich drang in die Lunge ein. Die 46-Jährige wurde notoperiert. Am Tag danach war die Jugendliche bei einem Unglück von einem Bus überrollt worden und lag fast zwei Monate im Krankenhaus.

Zur Tatzeit war die Angeklagte erst 15 Jahre alt. Zurzeit befindet sie sich in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus wegen psychischer Störungen. Auch ein Suchtproblem soll sie haben.

Mutter sagt am 20. Dezember im Zeugenstand aus

Ihr mitangeklagter Freund (28) sagt, dass er sich wegen Alkohol und Drogen ebenfalls nicht richtig an die Messertat erinnern kann. Die Aggressivität sei von der Mutter ausgegangen. Laut Anklage soll er seine Freundin bei der Tat noch gebremst haben, zuvor aber gemeinsam auf die Mutter eingeschlagen haben. Ihm wird gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

Am 20. Dezember wird die Mutter im Zeugenstand vernommen. Das Sorgerecht für ihre Tochter hat sie wegen eigener großer Probleme vor Kurzem verloren.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben