Autobahnunfall

Bochum: Fahrer prallt auf A 43 bei Witten gegen Betonwand

Die A43 in Bochum in der Nähe des Kreuzes Bochum/Witten.

Die A43 in Bochum in der Nähe des Kreuzes Bochum/Witten.

Foto: Bernd Kiesewetter

Bochum.  Bei einem Alleinunfall auf der A43 in Bochum ist ein Autofahrer (76) schwer verletzt worden. Er krachte gegen Schildern und eine Betonwand.

Bei einem Alleinunfall auf der A 43 in Bochum ist am Mittwochmittag (12. Februar) ein Mann verletzt worden. Es sei nicht auszuschließen, dass dem Unfall ein medizinischer Notfall vorangegangen sei, teilte die Autobahnpolizei am Donnerstag mit.

Ersten Ermittlungen zufolge befuhr ein 76-Jähriger aus Schwelm gegen 12.20 Uhr die Parallelfahrbahn der A 43 in Fahrtrichtung Wuppertal im Autobahnkreuz Bochum/Witten. Aus bislang ungeklärter Ursache kam sein Auto von der Fahrbahn ab und kollidierte mit mehreren Verkehrsschildern, einer Betonschutzmauer und Schutzplanken.

Rund 30.000 Euro Sachschaden

Der Fahrer war zunächst in seinem Wagen eingeklemmt. Er wurde von der Feuerwehr befreit und zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die Parallelfahrbahn musste bis etwa 13.05 Uhr komplett gesperrt werden. Anschließend war für rund 30 Minuten nur der rechte Fahrstreifen befahrbar, bis die Fahrbahn gegen 13.35 Uhr wieder vollständig freigegeben wurde.

Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf ca. 30.000 Euro.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben