Straßenbahn 310

Bochum/Witten: Letzte Fahrt der Linie 310 über Kaltehardt

Zum letzten Mal – und mit einer gehörigen Portion Wehmut – fährt Jörg Biermann mit der Straßenbahn 310 zwischen Witten und Höntrop entlang der Baroper Straße über Kaltehardt in Bochum-Langendreer.

Zum letzten Mal – und mit einer gehörigen Portion Wehmut – fährt Jörg Biermann mit der Straßenbahn 310 zwischen Witten und Höntrop entlang der Baroper Straße über Kaltehardt in Bochum-Langendreer.

Foto: Jürgen Theobald / FUNKE Foto Services

Bochum-Langendreer/Witten.  Zum letzten Mal fährt die Straßenbahn 310 zwischen Bochum und Witten über Kaltehardt. Viele gehen mit gemischten Gefühlen auf Abschiedstour.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es ist das Ende einer Ära – und eines Provisoriums, das viel, viel länger hielt, als ursprünglich gedacht. Nach gut 45 Jahren fährt die Straßenbahnlinie 310 an diesem Samstag zum letzten Mal auf ihrem Weg zwischen Höntrop und Witten über Bochum-Kaltehardt. Ab Sonntag, wenn der neue Fahrplan „Netz 2020“ greift, wird dann alles anders sein.

Straßenbahn 310 fährt zwischen Bochum und Witten zum letzten Mal über Kaltehardt

Die Straßenbahn 310 fährt künftig über Langendreer-Dorf. Weil sich der Streckenbau verzögert hatte, die Fahrplan-Bastler aber von einer zeitigen Fertigstellung ausgegangen waren, verkehrt auf dem noch fehlenden Abschnitt zwischen Stiftstraße in Bochum-Langendreer und Witten-Crengeldanz künftig ein Pendelbus (siehe Info-Box). Aller Voraussicht nach bis Herbst 2020. Dann soll der neue Streckenverlauf der 310 fertig sein.

Viele Fahrgäste machen Fotos

Auf den ersten Blick erscheint bei einer dieser letzten Fahrten mit der 310 über Kaltehardt alles wie an einem ganz normalen Samstag. Wenn da nicht die vielen Fahrgäste mit Fotoapparaten wären, die ein- und aussteigen und am Streckenrand dabei zu beobachten sind, wie sie Aufnahmen von der Straßenbahn machen. Denn nur an diesem Samstag ist dies noch möglich. Die letzte Bahn verlässt Kaltehardt laut altem Fahrplan um 0.54 Uhr.

Fahrer nimmt wehmütig Abschied

Etwas wehmütig sitzt Fahrer Jörg Biermann in seiner Kabine. „Seit 28 Jahren fahre ich diese Strecke“, sagt er. „Ist schon schade, dass dieser Teil hier wegfällt. Ist sehr schön grün.“ Er sieht das Ganze mit einem lachenden und einem weinenden Auge: „Mit der Fahrschule bin ich hier schon hergefahren, auch meine Prüffahrt führte mich über Kaltehardt. Aber es geht weiter. Und auch die neue Strecke wird mir sicher gefallen.“

Strecke ist für viele etwas Besonderes

Désirée Feller und ihre Tochter Luise aus Altenbochum besteigen an diesem Samstag ganz bewusst noch einmal die 310, um ein letztes Mal über Kaltehardt nach Witten zu fahren und einzukaufen. „Die Strecke ist schon etwas Besonderes“, finden die beiden, die die Linie sonst vor allem für Besuche auf dem Trantenrother Hof in Witten genutzt haben. Dieser ist aber auch künftig über die neue Route gut zu erreichen. Und für Luise hat der neue Streckenverlauf einen echten Vorteil: Sie kann bald mit der 310 bis zur Rudolf-Steiner-Schule in Langendreer durchfahren.

Verständnis für neue Streckenführung

Margarete und Horst Schlüter aus Langendreer haben sich gerade erst hingesetzt, als sie bemerkt: „Hey, das ist doch heute der letzte Tag, an dem die 310 über Kaltehardt fährt“. Er zeigt Verständnis dafür, dass eine neue Strecke gebaut wurde bzw. wird. „Diese hier ist ja nur eingleisig und inzwischen veraltet.“ Weshalb bisher auch keine barrierefreien Niederflurbahnen hier eingesetzt werden konnten. In Zukunft dann schon.

Provisorium hielt 45 Jahre

Die Strecke über Kaltehardt war damals, Mitte der 70er Jahre, ohnehin nur als Provisorium gedacht und daher im Zuge des Autobahnbaus auch nur einspurig angelegt worden. Dass die finale Idee mit der Streckenführung über Langendreer-Dorf erst 1997 beschlossen und dann 2012 angegangen werden würde, hätte vor 45 Jahren wohl niemand gedacht.

Freude über bessere Taktung

Die Schlüters freuen sich über die Veränderungen, die der neue Fahrplan mit sich bringt. „Vor allem die neuen Taktungen sind prima.“ Bisher fuhr die 310 alle 20 Minuten. Künftig zwar nur alle halbe Stunde, aber weil die Linie 309 mit einem versetzten Halb-Stunden-Takt hinzukommt, fährt ab sofort dann alle 15 Minuten eine Straßenbahn zwischen Bochum und Witten. Nur eben nicht mehr über Kaltehardt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben