Lärmschutz

Deutsche Bahn schließt Lücken an Lärmschutzwänden

Lärmschutzwände wie hier sollen auch in Bochum ausgeweitet werden.

Lärmschutzwände wie hier sollen auch in Bochum ausgeweitet werden.

Foto: Michael Kleinrensing / WP

Bochum.  Bochum erhält weiteren Lärmschutz an Bahngleisen. Die Bahn wird in den nächsten Wochen Lücken an bereits bestehenden Lärmschutzwänden schließen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Deutsche Bahn hat in ihrem Programm „Lärmsanierung an bestehenden Schienenwegen des Bundes“ Schallschutzwände errichtet. Für den Lückenschluss werden nun Sonderbauteile eingehoben. Deshalb müssen einige Straßen gesperrt werden.

Von Montagmorgen (18. Nov.) bis Dienstagmorgen (19.) wird die Straße an der Eisenbahnüberführung „Gustav-Heinrich-Straße“ in Werne gesperrt. Außerdem plant die Bahn, von Freitagmorgen (22.) bis Sonntagmorgen (24.) die Herzogstraße in Hofstede an der Eisenbahnüberführung zu sperren. Für den finalen Lückenschluss ist auch eine Sperrung der „Schillerstraße“ und „Herner Straße“ notwendig, eine Sperrpause ist in Planung, der genaue Zeitraum steht jedoch noch nicht fest.

„Hochschallabsorbierende Leichtmetallelemente“ entlasten Anwohner

Die Lärmschutzwände bestehen aus „hochschallabsorbierenden Leichtmetallelementen“ und entlasten die Anwohner entlang der Bahnstrecke erheblich vom Lärm der vorbeifahrenden Züge, wie die Bahn mitteilt. Zusätzlich würden auch weiter von der Bahnstrecke entfernt liegende Häuser und Wohnungen in hohem Maße davon profitieren.

Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten erfolgt der Bau der Schallschutzwände teilweise vom Gleis aus unter Sperrung der Gleise tagsüber und auch in der Nacht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben