Bundesweite Initiative

Die offene Gesellschaft in Bewegung macht Station in Bochum

Der Hans-Schalla-Platz vor dem Schauspielhaus wurde bereits mehrfach für besondere Aktionen umgestaltet. Ab dem 13. Juni gibt es dort eine interaktive Ausstellung.

Der Hans-Schalla-Platz vor dem Schauspielhaus wurde bereits mehrfach für besondere Aktionen umgestaltet. Ab dem 13. Juni gibt es dort eine interaktive Ausstellung.

Foto: Ingo Otto / FUNKE Foto Services

Bochum.  Die offene Gesellschaft in Bewegung ist eine Initiative, die in Städten und auf Festivals Station macht. Vom 13. bis 17. Juni ist sie in Bochum.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie Leben“ kommt „Die offene Gesellschaft in Bewegung“ nach Bochum. Vom 13. bis zum 17. Juni will sich die Initiative mit den Bürgern aus der Region zusammensetzen und nach Antworten auf die Fragen „Welches Bochum wollen wir sein und welches Land wollen wir sein“ suchen.

Die fünf Aktionstage sind Teil einer bundesweiten Reise der Initiative Offene Gesellschaft, die das ganze Jahr über in zehn Städten und auf Festivals Station macht. Neben einer interaktiven Ausstellung organisieren während dieser Zeit lokale Akteure im ganzen Stadtgebiet kostenlose Ausstellungen, Debatten, Workshops und Kunstaktionen.

Interaktive Ausstellung vor dem Schauspielhaus

Zentraler Anlaufpunkt der Initiative ist die interaktive Ausstellung vor dem Schauspielhaus auf dem Hans-Schalla-Platz. Sie startet am Donnerstag, 13. Juni. In einem Ideenlabor können konkrete Lösungsvorschläge eingebracht werden, wie die Attraktivität der Region gesteigert werden kann. Rund um die Ausstellung finden verschiedene Veranstaltungen statt, die von lokalen Aktiven organisiert werden. Partner sind beispielsweise die GLS Treuhand, die Ruhr-Universität, die Stadt, IFAK und der Verein University meets Querenburg.

Tische sind in ganz Bochum verteilt

Ein besonderes Highlight ist der deutschlandweit stattfindende Tag der „Offenen Gesellschaft“ am 15. Juni. An mehr als zehn Tischen wird dann in ganz Bochum die offene Gesellschaft gefeiert. Alle Bochumer sind zum Austausch eingeladen. An diesem Tag findet auch das Stadtteilfest Ehrenfeld unter dem Motto „Ein Hoch auf die offene Gesellschaft“ statt.

„Viele Debatten sind heute geprägt von Empörung und Zerstörung. Das wollen wir ändern und nach Lösungen und Ideen suchen, die das Leben in Deutschland ein gutes Stück bessermachen“, sagt Philip Husemann, Geschäftsführer der Initiative Offene Gesellschaft. „Dafür waren wir bereits in Schwerin, Görlitz und Mannheim und haben innovative und spannende Ideen entdeckt. Dabei geht um ganz praktische Dinge wie den Nahverkehr oder Ideen dafür,wie die Attraktivität einer Region erhöht werden kann. Aber es wurden auch Ideen für die ganz großen Fragen nach der Völkerverständigung oder dem Wahlrecht für Kinder und Jugendliche entwickelt.“

Debatte zum Abschluss der Aktionstage

Den Abschluss der Aktionstage bildet eine große „Welches Land wollen wir sein“-Debatte. Sie findet am 17. Juni in den Räumen der GLS-Bank statt.

Das komplette Programm gibt es hier: https://bit.ly/2M5NPmK.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben