Prozessauftakt

Ex-Geheimagent Werner Mauss steht wieder vor Gericht

Ex-Geheimagent Werner Mauss muss sich – wie hier vor zwei Jahren – wieder vor dem Bochumer Landgericht verantworten.

Ex-Geheimagent Werner Mauss muss sich – wie hier vor zwei Jahren – wieder vor dem Bochumer Landgericht verantworten.

Foto: Marcel Kusch / dpa

Bochum.  Zwei Jahre nach seiner umstrittenen Verurteilung wird der Prozess gegen Ex-Agent Werner Mauss neu aufgerollt. Der Vorwurf: Steuerhinterziehung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ex-Geheimagent Werner Mauss muss sich von Donnerstag an erneut vor Gericht verantworten. Nachdem der Bundesgerichtshof seine Verurteilung zu zwei Jahren Haft auf Bewährung aufgehoben hatte, wird der Prozess am Bochumer Landgericht komplett neu aufgerollt.

Mauss wird vorgeworfen, über 40 Millionen US-Dollar im Ausland versteckt und dadurch fast 14 Millionen Euro Steuern hinterzogen zu haben. Der 79-Jährige hatte im ersten Verfahren behauptet, dass ihm das Geld von ausländischen Staaten zur Finanzierung seiner Agententätigkeit zur Verfügung gestellt worden ist.

Anwalt: „Herr Mauss hat keine Steuern hinterzogen“

Mauss’ Verteidiger, der Kölner Anwalt Ulrich Sommer, schrieb am Mittwoch in einer Pressemitteilung: „Herr Mauss hat keine Steuern hinterzogen.“ Vielmehr arbeite er „bis zum heutigen Tage ebenso geräuschlos wie erfolgreich für Polizei und Staatsanwaltschaft.“

Er wiederholte die Argumentation, dass der Prozess sich um einen „geheimen Treuhandfonds“ drehe, der von „staatlichen Stellen“ für Mauss’ Aktionen eingerichtet worden sei. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben