Tempo 30

Probleme bei Brückensanierung: Unistraße bleibt ein Nadelöhr

Nur eine Fahrspur ist im Bereich der Josef-Franzen-Brücke freigegeben.

Nur eine Fahrspur ist im Bereich der Josef-Franzen-Brücke freigegeben.

Foto: Gero Helm / FUNKE Foto Services

Bochum.  Der Verkehr auf der Unistraße wird an einer Stelle auf unabsehbare Zeit weiter auf Tempo 30 gedrosselt. Grund sind Probleme bei Brückenarbeiten.

Die tägliche vielen Tausend Kraftfahrer auf der sechsspurigen Universitätsstraße in Querenburg müssen sich weiterhin an Tempo 30 und eine Verengung auf eine Fahrspur gewöhnen. Grund sind große Probleme mit einer Baustelle.

Seit Ende März wird die rund 50 Jahre alte Josef-Franzen-Brücke, eine Fußgängerbrücke in Höhe der Lennershofstraße in der Nähe der Uni, umfassend saniert. Der Verkehr darf zwar weiter fließen, wird aber stark gedrosselt. Bereits vor zwei Monaten sollte die Sanierung, für die 450.000 Euro eingeplant sind, fertig sein. Aber daraus wurde nichts. Weiterhin ist die enorm wichtige Unistraße an dieser Stelle ein Nadelöhr.

Immer wieder gab es Verzögerungen

Wie die Stadt auf Anfrage mitteilte, gab und gibt es immer wieder Abstimmungsbedarf mit der ausführenden Baufirma. Es bestünden unterschiedliche Vorstellungen über die Art der zu erledigenden Arbeit. Das habe zu Verzögerungen geführt. Nach heutigem Stand sei auch nicht klar, wann die Bauarbeiten fertig seien.

Ohnehin gilt auf der Universitätsstraße fast überall Tempo 50, weil noch die Betonbegrenzungen von sieben Brücken erneuert werden müssen. Vorher galt überwiegend Tempo 70.

Leserkommentare (3) Kommentar schreiben