Hilfsaktion

Schicksalsschlag beim Schlagermove: VfL Bochum hilft Lisa

Lisa in einem Hamburger Krankenhaus: Nach einer Blutvergiftung mussten der 24-Jährigen beide Beine amputiert werden.

Lisa in einem Hamburger Krankenhaus: Nach einer Blutvergiftung mussten der 24-Jährigen beide Beine amputiert werden.

Foto: Thomas Söntgen

Bochum/Bocholt.  Der Schlagermove in Hamburg fand für Lisa ein unfassbares Ende. Ihre Beine wurden amputiert. Der VfL Bochum beteiligt sich an der Hilfsaktion.

Es sollte ein fröhliches, unbeschwertes Wochenende auf dem Hamburger Schlagermove werden. Es endete mit einem unfassbaren Schicksalsschlag. Gerade noch kerngesund, mussten einer jungen Frau beide Beine amputiert werden. Ehemalige Fußballprofis des VfL Bochum wollen dazu beitragen, zumindest die finanzielle Not zu lindern.

Es ist kurz nach ihrem 24. Geburtstag, als Lisa vor sechs Wochen mit Freunden in die Hansestadt reist. Der Schlagermove, eine der größten und verrücktesten Freiluftpartys Deutschland, zieht über die Reeperbahn. „Am Freitag ging’s los. Lisa fühlte sich zwar etwas schlapp, freute sich aber riesig“, erinnert sich ihr Bekannter Thomas Söntgen.

Arzt glaubt zunächst an grippalen Infekt

Am Samstag verschlechtert sich der Zustand der Bocholterin. Sie bekommt Schüttelfrost und Fieber, muss im Hotel bleiben. Ein Notarzt diagnostiziert einen grippalen Infekt und verordnet Paracetamol. Lisa baut weiter ab. So sehr, dass sie am Nachmittag mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht werden muss. Die Freunde sind besorgt. „Wir glaubten aber fest, dass wir unsere Freundin am Sonntag abholen und mit nach Hause nehmen können“, schildert Thomas Söntgen.

Doch in der Nacht beginnt der Horror erst richtig.

Lebensgefahr nach Blutvergiftung

Lisa erleidet eine Sepsis, eine Blutvergiftung. Die Organe drohen zu versagen. Lebensgefahr. Notoperation. Intensivstation. Sie wird ins künstliche Koma versetzt. Die Milz ist schon nicht mehr zu retten. „Die Ärzte trösteten uns und sagten: ,Man soll die Hoffnung nie aufgeben’“, berichtet der Freund.

Das Hoffen hilft. Lisa bleibt stabil, erwacht aus dem Koma. Doch das linke Ohr ist taub, die rechte Hand reagiert nicht, die Hände und Finger sind mit toter Haut überzogen. Eine Teilamputation an den Füßen sei erforderlich, sagen die Mediziner in Hamburg.

Freunde haben Hilfsaktion gestartet

Lisa wird in eine Klinik in Dortmund verlegt. Zunächst der rechte, in dieser Woche auch der linke Fuß werden unterhalb des Knies amputiert. „Die rechte Hand und das linke Ohr sind leider noch unverändert“, heißt es in einer aktuellen Meldung auf der Internetseite, die ihre Freunde ins Netz gestellt haben und auf der zur Unterstützung aufgerufen wird. Titel: „Helft Lisa!“

Hilfe tut not. „Lisa benötigt viele Dinge, die die Krankenkasse regulär nicht übernimmt: sei es der Selbstanteil an den Prothesen, eine Aromatherapie, um die Haut zu stimulieren, oder die Kosten für eine behindertengerechte Wohnung“, erklärt Thomas Söntgen. Lisa allein sei damit völlig überfordert. Nach dem Abitur hatte die junge Frau mehrere kleine Jobs, um sich eine Wohnung leisten zu können. Am 1. August wollte sie ein Duales Studium beginnen.

Ehemalige VfL-Profis kicken am 14. September in Bocholt

Die Hilfsaktion stößt auf große Resonanz. 19.704 Euro weist der aktuelle Spendenstand aus. Ein Motorradclub im Raum Bocholt hat eine Benefizparty organisiert, Sportvereine zeigen sich solidarisch.

So auch der VfL Bochum. Über einen privaten Kontakt zum Ex-VfL-Profi Peter Peschel hat Thomas Söntgen (auch er ein ehemaliger Fußballer) die Traditionsmannschaft des Zweitligisten für ein Benefiz-Spiel gewinnen können. Es wird am Samstag, 14. September, um 17 Uhr auf der Platzanlage der DJK 97/30 Lowick in Bocholt angepfiffen. Gegner sind die „Lisa Allstars“ mit Kickern aus der Region. Für eine Versteigerung haben u.a. der FC Schalke 04 und Borussia Dortmund Fanartikel zur Verfügung gestellt.

Peter Peschel hofft auf hohen Erlös

„Die Geschichte der jungen Frau berührt uns sehr. Wir sind mit zahlreichen Ex-Profis am Start und hoffen auf eine hohe Einnahme“, sagt Peter Peschel (47), der die Spiele der VfL-Traditionsmannschaft koordiniert. Benefiz-Aktionen seien den Altstars dabei besonders wichtig, sagt der ehemalige Flügelflitzer.

Das Schicksal von Lisa zeige, wie schnell das Leben eine schreckliche Wendung nehmen kann – und wie wichtig es ist, dann auf Freunde und Helfer zählen zu können.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben